Schöne Dänin: Connie Nielsen.
Fotoquelle: Denis Makarenko / Shutterstock.com

Connie Nielsen

Connie Inge-Lise Nielsen
Lesermeinung
Geboren
03.07.1965 in Elling, Jütland, Dänemark
Alter
55 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Die schöne Dänin Connie Nielsen, die sechs Sprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Dänisch und Schwedisch) fliessend spricht, startete ihre Schauspielkarriere bereits im Alter von 15 Jahren auf diversen Theaterbühnen. Mit 18 schließlich zog sie nach Paris und Rom, wo sie zunächst Drama studierte und von Regisseur Enrico Oldoini bereits 1992 für eine kleine Rolle in der albernen Komödie "Vacanze di Natale '91" verpflichtet wurde. Trotzdem schien John MacKenzie beeindruckt, denn der besetzte sie in seinem Psychothriller "Kreuzfahrt ins Jenseits" an der Seite von Rutger Hauer und Eric Roberts.

Der Durchbruch gelang Connie Nielsen jedoch erst 1997, als sie an der Seite von Al Pacino und Keanu Reeves in "Im Auftrag des Teufels" die Kinogänger als Tochter des Satans in Gestalt eines Anwalts beeindruckte. Klasse waren auch ihre Auftritte als völlig untypische texanische Mutter in "Rushmore" (1998) und als deutsche Heroinabhängige in "Permanent Midnight - Voll auf Droge" (1998) an der Seite von Ben Stiller. Im Jahr 2000 spielte Nielsen dann ein Besatzungsmitglied des ersten bemannten Mars-Raumflugs in Brian De Palmas "Mission To Mars". Begleitet wurde sie auf dieser Weltraum-Odyssee von Gary Sinise, Tim Robbins und Don Cheadle.

Berühmt wurde Connie Nielsen aber erst in der Rolle der Prinzessin Lucilla neben Maximus alias Russell Crowe in dem Oscar-gekrönten Monumentalfilm "Gladiator" (2000). Danach ging es Schlag auf Schlag: Mark Romanek besetzte Connie Nielsen neben Robin Williams in dem Drama "One Hour Photo" (2002), an der Seite von Tommy Lee Jones und Benicio Del Toro spielte sie unter der Regie von William Friedkin in "Die Stunde des Jägers" (2002) eine FBI-Agentin auf der Spur eines Auftragskillers und beendete im gleichen Jahr die Dreharbeiten zu John McTiernans "Basic" (2003), in dem sie neben Samuel L. Jackson und John Travolta als hartgesottene militärische Verhör-Spezialistin auftrat. Der Gruselthriller "Demonlover" (2002) zeigt Nielsen in der Rolle einer Industriespionin zwischen den Fronten rivalisierender Unternehmen. Der in Cannes uraufgeführte Film wurde von Oliver Assayas inszeniert, in weiteren Rollen spielen Chloë Sevigny und Gina Gershon.

Zu Connie Nielsens weiteren Filmen zählen: "Permanent Midnight - Voll auf Droge" (1998), "Blond und skrupellos" (1999) mit Jean-Hugues Anglade, "Star Force Soldier" (1999) sowie die europäischen TV-Produktionen "Le Paradis Absolument" (1993), "Colletti Bianchi" (1988), "Geschäft mit dem Tod", "The Ice Harvest", "The Great Raid - Tag der Befreiung" (alle 2004), "The Situation" (2005), "Law & Order: New York" (Serie, 2006), "Battle in Seattle (2007), "Perfect Sense" (2011), "Nymphomaniac 1" (2013), "Nymphomaniac 2", "3 Days to Kill" (beide 2014).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung