Denzel Washington

Denzel Hayes Washington Jr., so der vollständige Name des us-amerikanischen Schauspielers, wurde am 28. Dezember 1954 in Mount Vernon, New York geboren. Bilder Das ist Denzel Washington
Fotoquelle: Photo Works/shutterstock.com
Denzel Washington
Geboren: 28.12.1954 in Mount Vernon, New York, USA
Sternzeichen: Steinbock

In vielerlei Hinsicht hat Denzel Washington heute die Rolle eingenommen, die sein Kollege Sidney Poitier in den Sechzigerjahren hatte: Wo immer im Film ein Schwarzer gebraucht wird, der ausgesprochen kultiviert und aufrichtig wirken soll, wird der Oscar-Preisträger mit tödlicher Sicherheit herangezogen. Kein anderer Schauspieler ist so untrennbar verknüpft mit der Epoche der political correctness im Film.

Denzel Washington studierte Journalismus und Theaterwissenschaft an der Fordham University in der Bronx, absolvierte an der American Conservatory Theater School von San Francisco seine Schauspielausbildung und begann dann mit seiner Theaterarbeit. Seit 1977 war er auch beim Fernsehen aktiv. Er wurde landesweit bekannt durch die Mediziner-TV-Serie "St. Elsewhere" (1982). Sein Kinodebüt fällt ins Jahr 1981. Unter Regisseur Michael Schultz spielte er in "Eine schöne Bescherung". Für Norman Jewison stand er in "Sergeant Waters - Eine Soldatengeschichte" (1984) vor der Kamera. In diesem Film geht es bereits um einen für Washingtons Schaffen typischen Themenkreis: Rassismus. Interessanterweise ist Norman Jewison derselbe Mann, der auch Sidney Poitier mit "In der Hitze der Nacht" (1966) zu einem seiner größten Erfolge geführt hatte.

Um Rassismus ging es auch in Richard Attenboroughs "Schrei nach Freiheit" (1987) mit Kevin Kline, "For Queen & Country" von Martin Stellman, "Mississippi Masala" (1991) von Mira Nair und natürlich den Filmen von Spike Lee, der gern als "Speerspitze des afro-amerikanischen Films" tituliert wird. Denzel Washington spielte unter Lees Regie in dem Jazzfilm "Mo' Better Blues" (1990), der Filmbiographie "Malcolm X" (1991) und den Sportdrama "Spiel des Lebens" (1998). Und auch Boaz Yakins Sportdrama "Gegen jede Regel" (2000) beschäftigt sich mit dem Thema Rassismus.

Denzel Washington hatte großen Erfolg mit der Darstellung ehrlicher und anständiger Menschen jeglicher Couleur: In Jonathan Demmes Aids-Drama "Philadelphia" (1993) spielte er den Anwalt von Tom Hanks; in Tony Scotts "Crimson Tide - In tiefster Gefahr" (1995) verhinderte er, dass Gene Hackman einen Weltkrieg anzettelt; für Penny Marshall becircte er Whitney Houston in dem süßlichen "Rendezvous mit einem Engel" (1996).

Zu den Regisseuren, mit denen er öfter arbeitet, zählt Edward Zwick. "Glory" (1989) zeigte, wie eine Kompanie schwarzer Soldaten im amerikanischen Bürgerkrieg als Kanonenfutter verheizt wurde. Bei der Kritik war der Film äußerst umstritten. Was für Wolf Donner im "tip" nur "ein widerliches, verlogenes Kriegsspektakel" und "eine Mixtur zum Kotzen" ist, bezeichnet der Fischer Film Almanach 1991 als "engagierten Einsatz gegen Rassismus." Auf jeden Fall aber ein widerliches Kriegsspektakel war "Mut zur Wahrheit" (1991). Regisseur Zwick lässt seinen Helden (Washington) den Todesfall von Soldaten im Golfkrieg aufklären. Das Ergebnis ist unverhohlener Patriotismus in Reinkultur: Washington beweist, dass die Army zwar nicht ohne Fehler ist, aber sie hat schließlich den "Mut zur Wahrheit" und ehrt am Ende ihre Helden.

Auch "Ausnahmezustand" (1998) ist von Edward Zwick. Denzel Washington spielt darin einen FBI-Ermittler, der gegen arabische Terroristen vorgeht. Dann rückt die Army in New York ein und veranstaltet eine Hexenjagd nach allem, was arabisch aussieht: wieder ein Film, dessen vorgebliche Aussage am Ende ins Gegenteil umschlägt. Alle political correctness verhindert nicht, dass Gräben vertieft werden. Denzel Washington spielte auch in einigen Krimis mit, in Sidney Lumets Polit-Thriller "Power - Weg zur Macht" (1985) mit Richard Gere, in Alan J. Pakulas Grisham-Verfilmung "Die Akte" (1993) mit Julia Roberts, in Carl Franklins Neo-Noir "Teufel in Blau" (1994) und in der blödsinnigen, sich aber immerhin antirassistisch gebenden Krimi-Komödie "Der Chaoten-Cop" (1989) von James D. Parriott.

Auch sonst ist Denzel Washington vielseitig: In der Shakespeare-Adaption "Viel Lärm um nichts" (1993) von Kenneth Branagh sah man ihn ganz klassisch, in dem Sciencefiction-Film "Virtuosity" (1995) dagegen futuristisch. Weitere Filme mit Denzel Washington sind: "Outside Man" (1986), "Mord in der Karibik" (1989), "Ricochet - Der Aufprall" (1991), "Bishop's Wife" (1996), der Horror-Murks "Dämon" (1998), "Der Knochenjäger" (1999), der Thriller "Training Day" (2001), das Drama "John Q." (2002) und der stark inszenierte Actionfilm "Mann unter Feuer" (2004).

Für seine verlässlichen Leistungen auch in fragwürdigen Filmen wurde Denzel Washington oft ausgezeichnet. Für "Glory" gewann er einen Oscar und einen Golden Globe als bester Nebendarsteller, für "Schrei nach Freiheit" war er damals bereits für die Trophäe nominiert gewesen; "Malcolm X" brachte ihm den Silbernen Bären der Berlinale und eine weitere Oscar-Nominierung ein. Den Golden Globe und den Silbernen Bären als bester Darsteller in Berlin erhielt Washington 2000 für seine brillante Leistung als des Mordes angeklagter Boxer Rubin "Hurricane" Carter in Norman Jewisons "Hurricane" (1999), die Verfilmung einer wahren Geschichte. Den Oscar erhielt er allerdings erst 2002 für seine überzeugende Leistung als mieser Bösewicht in dem oben bereits erwähnten "Training Day". Ebenfalls 2002 entstand seine erste Regiearbeit "Antwone Fisher", 2003 spielte er in Carl Franklins Thriller "Out of Time - Sein Gegner ist die Zeit" einen Polizeichef im tiefsten Florida, der in eine unerhörte Affäre verstrickt wird, und 2004 sah man ihn in "Der Manchurian Kandidat" (2004), 2006 folgten der aufregende Thriller "Inside Man" (2006) und das ein wenig unlogische Scifi-Spektakel "Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit". Nicht sehr überzeugend war auch "American Gangster" (2007), gut gespielt und packend inszeniert dagegen "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" (2009), während er in dem Endzeit-Spektakel "The Book of Eli" (ebenfalls 2009) den Titel gebenden Hauptdarsteller verkörperte.

Eine weitere Oscarnominierung erhielt er 2013 für die Rolle des William Whitaker als bester Hauptdarsteller in dem Drama "Flight". Ein Jahr später übernahm er in der Adaption der Fernsehserie "The Equalizer" die Rolle des ehemaligen CIA-Agenten Robert McCall. 2016 sah man Denzel Washington in "Die glorreichen Sieben", eine Neuverfilmung des gleichnamigen Western aus dem Jahr 1960. Denzel Washington übernahm hier die Rolle des Sam Chisolm.

2017 konnte Denzel Washington eine weitere Oscarnominierung zu seinen Erfolgen ergänzen. Für seinen Part als Troy Maxson in "Fences", ein Filmdrama bei dem er zudem Regie führte, erhielt er eine Nominierung als Bester Hauptdarsteller. Zudem wurde der Film auch als Bester Film und August Wilson postum für das Beste adaptierte Drehbuch nominiert. Nur ein Jahr später folgte eine weitere Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in "Riman J. Irsael, Esq.".

Weitere Filme mit Denzel Washington: "Unstoppable - Außer Kontrolle" (2010), "Safe House" (2012), "2 Guns" (2013).


Alle Filme mit Denzel Washington
TV-Programm
ARD
Vorstadtweiber
Serie | 02:30 - 03:15 Uhr
ZDF
Frontal 21
Report | 02:55 - 03:40 Uhr
RTL
Bones - Die Knochenjägerin
Serie | 02:20 - 03:10 Uhr
ProSieben
The Flash
Serie | 02:45 - 03:25 Uhr
SAT.1
Auf Streife - Die Spezialisten
Report | 02:55 - 03:35 Uhr
RTL II
Die Forensik-Detektive
Report | 02:50 - 03:35 Uhr
RTLplus
Das Strafgericht
Report | 03:00 - 03:45 Uhr
arte
Blutsgeschwister
Report | 02:15 - 03:15 Uhr
WDR
Lokalzeit aus Düsseldorf
Report | 03:00 - 03:25 Uhr
3sat
Die Inseln der Queen
Natur+Reisen | 03:00 - 03:40 Uhr
NDR
NDR Talk Show
Talk | 01:05 - 03:20 Uhr
MDR
Hart aber fair
Talk | 02:40 - 03:55 Uhr
HR
strassen stars
Unterhaltung | 02:55 - 03:25 Uhr
SWR
Das Beste aus "Verstehen Sie Spaß?"
Unterhaltung | 02:55 - 03:40 Uhr
BR
Capriccio
Kultur | 02:50 - 03:20 Uhr
Sport1
Teleshopping Nacht
Report | 03:05 - 03:20 Uhr
Eurosport
Tennis
Sport | 03:00 - 05:00 Uhr
DMAX
Future Weapons
Report | 02:45 - 03:30 Uhr
ARD
TV-TippsDie Notlüge
TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF
ZDF SPORTextra
Sport | 20:15 - 22:15 Uhr
RTL
Der Bachelor
Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX
TV-TippsGone
Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
ProSieben
Zoo - The Final Battle
Serie | 20:15 - 22:05 Uhr
SAT.1
Taffe Mädels
Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
KabelEins
Departed - Unter Feinden
Spielfilm | 20:15 - 23:20 Uhr
RTL II
Babys! Kleines Wunder - großes Glück
Report | 20:15 - 21:15 Uhr
arte
Stalingrad
Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
WDR
Markt
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR
Expeditionen ins Tierreich
Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR
Exakt
Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR
MEX. das marktmagazin
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR
Münchner Runde
Talk | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
Serie | 21:15 - 22:00 Uhr
Eurosport
Ski Alpin
Sport | 21:45 - 22:30 Uhr
ARD
TV-TippsDie Notlüge
TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
VOX
TV-TippsGone
Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
arte
TV-TippsKleine Fische, große Fische
Spielfilm | 23:25 - 01:00 Uhr
BR
TV-TippsSie spielten um ihr Leben
Report | 22:45 - 23:35 Uhr
RBB
TV-TippsHannah Arendt
Spielfilm | 23:00 - 00:45 Uhr

Aktueller Titel