Ortsansässige Gangs wollen Miles (Ashton Sanders, rechts) in ihre Fänge ziehen - McCall (Denzel Washington) weiß das zu verhindern.
Denzel Washington hat sich zum ersten Mal zu einer Fortsetzung überreden lassen.

The Equalizer 2

KINOSTART: 16.08.2018 • Action • USA (2018) • 121 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Equalizer 2
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
62.000.000 USD
Einspielergebnis
70.331.345 USD
Laufzeit
121 Minuten

Filmkritik

Vertane Chance
Von Sarah Schindler

Robert McCall ist zurück. Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil Hauptdarsteller Denzel Washinton in seiner langen Karriere zuvor noch nie bei einer Fortsetzung mitgewirkt hat. Ob "The Equalizer 2" aber der richtige Film war, um eine Ausnahme zu machen, ist fraglich.

"The Equalizer" sorgte 2014 für volle Kinosäle und überzeugte durch eine spannende, wohlgeformte Geschichte und einen erstklassigen Hauptdarsteller. Nun folgt vier Jahre später die Fortsetzung. Die glänzt zwar immer noch mit einem gewohnt guten Denzel Washington, bleibt aber deutlich hinter ihrem Vorgänger zurück. Das liegt vor allem an der recht gewöhnlichen Story mit dem Fokus auf Rache und Selbstjustiz. So verspielt "The Equalizer 2" leider die Chance, den ausgezeichneten Ansatz des ersten Teils weiterzuführen.

Robert McCall (Denzel Washington) arbeitet inzwischen nicht mehr in einem Baumarkt, sondern verdient sich sein Geld als Lyft-Fahrer. Der Mann, der früher Mitglied einer Spezialeinheit war, kümmert sich aber auch um die Menschen in seinem Viertel – und das nicht nur als freundlicher Nachbar von nebenan. Er sorgt für Gerechtigkeit – notfalls mit Gewalt. McCalls Leben verläuft in ruhigen Bahnen, bis er von einem Moment auf den anderen zurück in seine früheren Kreise katapultiert wird und erneut zum knallharten Killer werden muss. Denn seine ehemalige Vorgesetzte und Freundin Susan Plummer (Melissa Leo) wurde ermordet und nur er ist in der Lage aufzuklären, was wirklich passiert ist.

Noch niemals zuvor hat sich Denzel Washington zu einer Fortsetzung überreden lassen. Doch für "The Equalizer" kam es nach 40 Karrierejahren nun doch dazu und Washington arbeitete erneut mit Regisseur Antoine Fuqua zusammen. Das Erfolgsduo hat bereits drei Filme gemeinsam gedreht, darunter "Training Day", für den Denzel Washington 2002 einen Oscar bekam. Auch in "The Equalizer 2" spürt man, dass Fuqua und Washington harmonieren und ein Gespür für das Wesentliche haben. Häufig fühlt sich "The Equalizer 2" nicht wie ein Sequel, sondern wie ein eigenständiger Film an. Das ist durchaus positiv, wirft aber trotzdem die Frage auf, warum überhaupt eine Fortsetzung des Blockbusters sein musste.

Denn "The Equalizer 2" hat eine ganz andere Geschwindigkeit. Der erste Teil nahm sich noch die Zeit, Charaktere herauszustellen, sie zu formen und eine Verbundenheit herzustellen, während sich Fuqua nun vermehrt auf Action konzentriert. Zwar werden immer noch Geschichten von Menschen in Roberts Leben erzählt, der Fokus liegt aber ganz klar auf seiner Rache an den Mördern seiner Freundin. Einzig seine Beziehung zu dem jungen Miles (Ashton Sanders) sorgt für ein wenig Tiefgang. Ansonsten wirkt diese Fortsetzung oft wie der klischeehafte Selbstjustiz-Streifen, den man in den letzten Jahren zu oft gesehen hat. Im Gegensatz zu Fuquas erstem "Equalizer" reihen sich hier Actionsequenzen dicht an dicht. Das mag für Liebhaber von schnellen und brutalen Szenen durchaus Spaß machen, nervt aber denjenigen schnell, der sich auf die grandiose Inszenierung von McCalls Fertigkeiten gefreut hat, die diesmal deutlich sparsamer eingesetzt werden.

Statt auf die Nutzung von Alltagsgegenständen als Waffen baut McCall nun mehr auf Feuerkraft. Das ist schade, denn gerade dadurch hat sich der Equalizer ausgezeichnet. Genauso wie durch die zwischenmenschlichen Geschichten, die hier nur sehr oberflächlich angegangen werden. Generell fühlt sich "The Equalizer 2" häufig zu übereilt an und verliert dadurch den Fokus. Doch gerade den hätte es bei der Geschichte mit den lose verbundenen Strängen gebraucht.

Ohne Frage, "The Equalizer 2" ist ein solider Actionfilm. Es hätte ihm aber gutgetan, nicht zu sehr auf die schon so oft gesehenen Elemente zu setzen und sich stärker auf die Erfolgsformel des ersten Teils zu konzentrieren. Warum sich Denzel Washington ausgerechnet hier zum ersten Mal zu einer Fortsetzung überreden ließ, bleibt schleierhaft.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Bill Pullman: Aus diesem Mann wurde einst der Präsident der Vereinigten Staaten! (aber nur in "Independence Day" ...).
Bill Pullman
Lesermeinung
Schauspielerin Melissa Leo.
Melissa Leo
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung