Der Söldner Bloodsport (Idris Elba) und der humanoide Hai King Shark gehen ein Himmelfahrtskommando an.
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.

The Suicide Squad

KINOSTART: 05.08.2021 • Action • USA (2021) • 132 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Suicide Squad
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
USA
Laufzeit
132 Minuten
Regie

Filmkritik

Fulminante Rückkehr der irren Antihelden
Von Christopher Diekhaus

Fünf Jahre nach dem eher kritisch gesehenen ersten "Suicide Squad"-Film folgt 2021 ein Teil, der Lust auf mehr macht!

Mit "Guardians of the Galaxy" und dessen Fortsetzung steuerte James Gunn zwei Werke zum Marvel Cinematic Universe, der fortlaufenden Reihe an Marvel-Verfilmungen, bei. Der Auftrag für das dritte Kapitel rund um die skurrile Schicksalsgemeinschaft der Galaxie-Wächter wurde dem US-Regisseur dann aber entzogen, nachdem Jahre zurückliegende anstößige Tweets aus seiner Feder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gedrungen waren.

Der auf Kontroversen allergisch reagierende Disney-Konzern, unter dessen Dach die Marvel-Macher arbeiten, wollte weiterführende Diskussionen im Keim ersticken, was manche Beteiligte, etwa Schauspieler wie Dave Bautista, jedoch nicht daran hinderte, Partei für den Gefeuerten zu ergreifen. Inzwischen haben sich die Wogen wieder geglättet. Will heißen: Dunn ist als kreativer Kopf für "Guardians of the Galaxy Vol. 3" vorgesehen.

"Suicide Squad": Alle Freiheiten für James Gunn

Die vorübergehende Entlassung nutzte der Filmemacher allerdings für einen Ausflug in das Leinwanduniversum der DC-Konkurrenz. Vornehmen durfte er sich die aus den Comic-Vorlagen als Suicide Squad bekannte Antiheldentruppe, die bereits 2016 von David Ayer einen Kinoauftritt spendiert bekam. An den Kassen legte der Actionstreifen damals eine mehr als ordentliche Performance hin. Unter Kritikern gilt er aber als einer der schwächsten DC-Beiträge. Vor diesem Hintergrund erhielt Gunn alle Freiheiten für seine eigene Suicide-Squad-Vision, die für sich allein stehen soll. Auch wenn einige bekannte Gesichter zurückkehren, gibt es im Grunde keine Querverbindungen zu den Ereignissen des Vorgängers.

Dass ein zweiter Anlauf manchmal sinnvoll sein kann, beweist der mit "The Suicide Squad" marginal anders betitelte Film schon in der ersten halben Stunde. Versuchte die Version von 2016 noch auf unbeholfene Weise, zügellosen Irrsinn zu erzeugen, legt Dunns Neuausrichtung los wie die Feuerwehr. Dem Publikum werden überraschende Wendungen um die Ohren gehauen. Von Anfang an geht es, anders als im Marvel-Kosmos, deftig-blutig zur Sache. Und in all dem wilden Treiben blitzen sogar kleine politische Statements auf.

Als in dem fiktiven südamerikanischen Inselstaat Corto Maltese das Militär die Macht ergreift, erhält die bereits in "Suicide Squad" auftauchende Regierungsbeamtin Amanda Waller (Viola Davis) die Weisung, ein paar Insassen des berüchtigten Belle-Reve-Gefängnisses für eine Spezialeinheit zu rekrutieren. Die Task Force X – so der Name der unter Zwang zusammengestellten Einheit – soll sich auf das Eiland begeben und dort ein gefährliches Forschungsprojekt zerstören. Schnell begreift der Söldner Bloodsport (Idris Elba), dass er ein Himmelfahrtskommando anführt.

Keine Frage, der Plot liest sich wie der Handlungsabriss eines anspruchslosen 80er-Jahre-Actionreißers. In schöner Regelmäßigkeit gelingt es Gunn aber, die Erwartungen des Zuschauers zu unterlaufen und seine absurde Geschichte mit unterhaltsamen Ideen aufzuwerten. Dazu gehört neben einem unerwartet ausufernden Gespräch zwischen Bloodsport und seiner Tochter Tyla (Storm Reid) auch eine Kampfsequenz in einem Lager auf der Insel, die die Rolle Amerikas als schießwütiger Weltpolizist persifliert. Viele Momente werden, nicht zuletzt durch die Auswahl der Musikstücke, ironisch gebrochen. "The Suicide Squad" feuert aus allen Rohren und bringt manchmal herrlich originelle Bilder hervor: Wo, bitteschön, hat man etwa schon mal aus einer Innenperspektive des Körpers gesehen, wie sich eine Fliesenscherbe ins Herz hineinbohrt?

Harley Quinn begeistert an Seite von John Cena

Die Protagonisten sind grob umrissen, hinterlassen aber dennoch genügend Eindruck, um Interesse an ihre Mission zu wecken. Unter den Neuzugängen Ratcatcher 2 (Daniela Melchior), Peacemaker (John Cena), Polka-Dot Man (David Dastmalchian) und King Shark (in der Originalversion gesprochen von Sylvester Stallone) wirkt bloß Letzterer wie krampfhaft auf komisch getrimmtes Füllmaterial. In den Vordergrund spielen kann sich einmal mehr die von Margot Robbie mit anarchischem Schwung verkörperter Rückkehrerin Harley Quinn. Die Wendungen, die Gunn ihr auf den Leib geschrieben hat, dürften allerdings für Kenner ihrer Leinwandhistorie vorhersehbar sein.

Gerade weil "The Suicide Squad" das Gebaren der US-Amerikaner auf der Weltbühne sarkastisch kommentiert, ist es schade, dass der Film wenig bis nichts mit einer aus Corto Maltese stammenden Rebellenführerin (Alice Braga) anzufangen weiß. Nach ihrem Erscheinen verschwindet sie schnell wieder von der Bildfläche, nur um im Finale ihr Gesicht noch zwei, drei Mal in die Kamera zu halten. Unnötig wirkt auch der Schwenk zum platten Heldenpathos auf den letzten Metern. Diese Punkte und einige ins Leere laufende Pointen kann man jedoch gut verschmerzen, weil es zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. Nicht alles greift richtig ineinander. Die schiere Fülle an schrägen Einfällen hebt den Film aber bereits locker über das erste Suicide-Squad-Schaulaufen hinaus.

The Suicide Squad, im Kino ab: 05.08.2021

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Margot Robbie wurde am 2. Juli 1990 in Gold Coast, Australien geboren.
Margot Robbie
Lesermeinung
Weitere Darsteller

The Suicide Squad im TV

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS