Der junge Polizist Jake Hoyt beginnt seinen ersten Arbeitstag beim Drogendezernat von Los Angeles an der Seite des erfahrenen Kollegen Alonzo Harris. Zunächst ist Jake von den unkonventionellen Methoden Alonzos erschreckt. Denn der schwarze Cop zieht ungemein agressiv zu Werke. Jake hat bald den Verdacht, dass Alonzo seinen Job missbraucht, um sich selbst zu bereichern. Er scheint auf der richtigen Spur zu sein, denn Alonzo schickt ihm eine Mörderbande auf den Hals ...

Regisseur Antoine Fuqua ("King Arthur") inszenierte diesen deftigen Cop-Thriller, in dem Denzel Washington endlich einmal einen Fiesling spielen konnte. So gut übrigens, dass er 2002 mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. Leider verkommt der anfängliche Realismus mehr und mehr zu Unwahrscheinlichkeiten, die sich gegen Ende in hanebüchenen Blödsinn steigern. Der Bösewicht bekommt hier die Rechnung für sein illegales Treiben eiskalt serviert. Besser wäre es gewesen, das Cop-Greenhorn in die Todesfalle laufen zu lassen. Aber so ist dies nur eine weitere - immerhin zu Beginn recht packende - Variante der üblichen "Verbrechen lohnt sich nicht"-Story. Die erfolgreiche Sängerin und Grammy-Gewinnerin Macy Gray ist hier übrigens in ihrem Filmdebüt zu sehen.

Foto: Warner