Während der Himmel in Flammen steht, blickt der Architekt John (Gerard Butler) einer ungewissen Zukunft entgegen.
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.

Greenland

KINOSTART: 22.10.2020 • Thriller • USA/GB (2020) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Greenland
Produktionsdatum
2020
Produktionsland
USA/GB
Laufzeit
120 Minuten

Filmkritik

Amerikanische Apokalypse
Von Sven Hauberg

Man mag von Krawall-Darsteller Gerard Butler halten, was man will. Aber wie ihm in "Greenland" immer wieder die Gesichtszüge entgleisen, das ist schon großes Kino. Ziemlich am Anfang von Ric Roman Waughs Katastrophenfilm steht John Garrity, die von Butler gespielte Hauptfigur, mit seiner Familie vorm Fernseher. Während alle Sender live übertragen, wie ein Komet der Erde entgegenrast und kleine Brocken in der Atmosphäre verglühen, mampft Johns amerikanische Mittelschichtfamilie genüsslich ihr Popcorn. Ein harmloses Himmelsspektakel, mehr nicht. Dann aber stürzt ein riesiger Brocken nicht wie erwartet ins Meer, sondern auf eine Großstadt in Florida. Hunderttausende sterben im Flammeninferno, und vorm heimischen Fernseher legt man das Popcorn beiseite und blickt sich schockiert in die Augen.

Der Komet wird die Erde mitnichten als telegener Funkenregen passieren. Kleine Bruchstücke werden überall einschlagen und Städte zerstören, in zwei Tagen wird dann ein riesiger Brocken die Erde treffen, größer als jener, der einst die Dinosaurier auslöschte. Alle haben sie sich getäuscht, die Wissenschaft, die Politik, die Medien.

"Greenland" ist einerseits ein sehr konventioneller Katastrophenfilm, in der Tradition von "Deep Impact" und "The Day After Tomorrow" etwa. Die dräuende Apokalypse, die Regisseur Waugh in beeindruckenden Katastrophenvignetten zeigt, ist aber nur der Hintergrund für sehr menschliche Dramen. John, seine Frau Allison (Morena Baccarin) und der siebenjährige Sohn Nathan (Roger Dale Floyd) wurden ausgewählt, sich in einen Schutzbunker zu begeben. Warum ausgerechnet sie vorm sichereren Kometentod bewahrt werden sollen, wissen sie zunächst nicht. Und das ruft natürlich Begehrlichkeiten auf den Plan, von Freunden und Nachbarn und Wildfremden.

Die Familie macht sich also auf den Weg zu einer Militärbasis, von wo aus sie in geheime Bunkeranlagen auf Grönland gebracht werden soll. Doch im letzten Moment verweigert man ihnen den Flug. Denn Sohn Nathan ist Diabetiker – und kranke Menschen will man nicht dabei haben, wenn nach der Apokalypse eine neue Gesellschaft gegründet werden soll. Also versuchten John und seine Familie, Grönland auf eigene Faust zu erreichen. Irgendwo in Kanada, so heißt es, würden wagemutige Piloten versuchen, die Insel auf eigene Faust zu erreichen.

Doch bis nach Kanada ist es ein weiter Weg. Und vor allem ein feindseliger. Denn fast noch größer als die Gefahr, die durch den Kometen ausgeht, ist die Gefahr durch den Menschen. Die Menschen plündern, sind bis an die Zähne bewaffnet. Verschwörungstheorien machen die Runde. Kommt einem irgendwie bekannt vor ...

Regisseur Ric Roman Waugh, der zuletzt mit Gerard Butler "Angel Has Fallen" gedreht hat, inszeniert die Flucht seiner Protagonisten als atemloses, hoch spannendes Rennen gegen die Zeit – und gegen eine herzlose Bürokratie, die nur jene Menschen weiterleben lässt, die den richtigen QR-Code auf dem Handy haben. Ohne das richtige Formular geht selbst im Angesicht der Katastrophe nichts. Das Misstrauen gegen den amerikanischen Staat ist hier mit Händen zu greifen. Das macht "Greenland" sehr aktuell und fast zu einer Parabel auf die Zustände in den USA im Jahr 2020.

Während alle Dämme brechen, die zivilisatorischen und die gesellschaftlichen, werden immer mehr Städte weltweit ausgelöscht. Man sieht das in kurzen, aus der Ferne gedrehten Fernsehbildern und an den Zahlen der Opfer, die über die Nachrichtenticker laufen. Mexiko Stadt, Paris, Tokio – alles in Trümmern. Die Katastrophe ist global, das Leid in diesem Film aber rein amerikanisch. Und da ist "Greenland" – ein Film, der fast vollständig ohne Roland-Emmerich-Pathos auskommt – dann doch wieder sehr nah an dem, was man vom US-Katastrophenkino so kennt.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Die Rolle des Spartanerkönigs Leonidas machte Gerard Butler über Nacht bekannt.
Gerard Butler
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Einst einer der ganz großen Actionstars: Charles Bronson
Charles Bronson
Lesermeinung
Ewig ein Darsteller mit Sex-Appeal: Alain Delon.
Alain Delon
Lesermeinung
Längst nicht mehr nur auf das Charakterfach festgelegt: Liam Neeson.
Liam Neeson
Lesermeinung
Schon mit elf Jahren stand Kostja Ullmann auf der Theater-Bühne.
Kostja Ullmann
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Tiefer Blick aus blauen Augen: Amanda Seyfried.
Amanda Seyfried
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Anja Kling  in "Allein gegen die Angst"
Anja Kling
Lesermeinung
Schauspieler Liam Hemsworth.
Liam Hemsworth
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Isabelle Adjani gehört zu den größten Filmstars Frankreichs
Isabelle Adjani
Lesermeinung