Alterslose Schönheit: Sharon Stone.
Fotoquelle: Denis Makarenko / Shutterstock.com

Sharon Stone

Lesermeinung
Geboren
10.03.1958 in Meadville, Pennsylvania, USA
Alter
66 Jahre
Sternzeichen
Biografie

In einer Traumsequenz sieht Regisseur Sandy Bates alias Woody Allen eine gut aussehende Frau aus einem vorbeifahrenden Zug herüberlächeln. Mit dieser kurzen Szene beginnt die Hollywood-Karriere der Sharon Stone. Mit diesem Ein-Tages-Engagement hat Woody Allen das attraktive Model in seinem traumhaft schönen Film "Stardust Memories" (1980) erstmals im Kino besetzt. Obwohl in den Hauptrollen Frauen wie Charlotte Rampling und Jessica Harper zu sehen sind, das Mädchen im Zug bleibt in Erinnerung.

Das bemerken auch Agenten, Produzenten, Regisseure: Sharon Stone bekommt Hollywoodangebote. Wes Craven besetzt sie in dem Horror-Thriller "Dem Tode geweiht" (1981) in einer größeren Rolle und ermutigt sie, ihr Talent blitzen zu lassen: In einer Szene etwa wandelt sie sich in ganz kurzer Zeit vom unbekümmerten Mädchen zur angstschlotterten Frau, als sich eine harmlose Scheune, die sie betritt, in ein klaustophobisches Gefängnis verwandelt und vor ihren Augen plötzlich ein Erhängter baumelt. Craven bedient sich ihrer körperlichen Reize, lässt aber durchaus ihr Spieltalent zum Tragen kommen.

Danach ist die Schauspielerin wieder Regisseuren ausgesetzt, denen es nur auf ihren Body ankommt. In "Triple Trouble" (1983) ist sie die gutaussehende Blake, für die Ryan O'Neil seine Familie aufgibt, das blonde Dummchen - auch wenn sie die Archäologie-Studentin mimt - an der Seite von Richard Chamberlain in den beiden "Quatermain"-Filmen (Quatermain - Auf der Suche nach dem Schatz der Könige" und "Auf der Suche nach der geheimnisvollen Stadt"). Die beruhen auf dem oft verfilmten Roman "König Salomon's Diamanten". In Craig Baxleys "Action Jackson" (1987) schließlich wird sie als Frau eines korrupten Geschäftsmanns vom Gatten ermordet, als sie sein Doppelleben durchschaut. Doch der Blickfang des Films ist der Rockstar Vanity.

In der spanischen Version des Stierkämpfer-Melos "Blood and Sand", wo sie auf ebenso laszive wie exhibitionistische Weise Rita Hayworth pervertiert, die die Rolle in dem Tyronne-Power-Film "König der Toreros" spielte, lässt sie mehr als nur die Hüllen fallen: Hier wird Sharon Stone als bloßes Sexobjekt vermarktet.

Nach dem erfolgreichen Arnold Schwarzenegger-Film "Total Recall - Die totale Erinnerung" (1990) gibt ihr Regisseur Paul Verhoeven die Hauptrolle in dem Kassenknüller "Basic Instinct" (1991). Dieser Part an der Seite von Michael Douglas allerdings machte sie weltberühmt. Unvergessen die Szene, in der sie den ermittelnden Polizisten ein Blick auf ihre geöffneten Schenkel erlaubt. Dagegen gibt ihr John Frankenheimer, der den Star in "Verliebt in die Gefahr" (1991) als Fotografin Alison King dem Protagonisten Andrew McCarthy zur Seite stellt, in dem altmodischen Politkrimi keine Chance eine lebendige Figur zu erspielen, da muss sie noch bis 1995 warten, als Martin Scorsese ihr in "Casino" an der Seite von Robert De Niro wirkliches Spieltalent abverlangt.

Schon hinter der faden Inszenierung von Mark Rydalls "Begegnungen" und zuvor schon bei Phillip Noyces "Sliver" (1993) konnte Sharon Stone beweisen, dass sie zu Unrecht in Hollywood als Sex-Püppchen gehandelt wird. 1996 spielte sie neben Isabelle Adjani die Nicole Horner in "Diabolisch" das Remake des berühmten Clouzot-Films "Die Teuflischen". Bruce Beresford schließlich gibt ihr 1996 in "Last Dance" mit der Rolle der Doppelmörderin Cindy Liggett eine große Chance. 100 Minuten hinter Gefängnismauern hat sie die Chance, eine zwiespältige Figur eindrucksvoll auszuloten.

Aufgewachsen im kleinen Pennsylvannia-Städtchen Meadville spürt man schon in der Schule, dass die Tochter des Werkzeugmachers Joseph Stone und seiner Frau Dorothy ein sehr kluges Kind ist. Mit Gleichaltrigen kann sie allerdings nichts anfangen, Erwachsenen soll sie mit ihren Fragen auf die Nerven gefallen sein und als man ihren IQ feststellte, war es mit der Toleranz endgültig vorbei. Selbst der Vater soll unglücklich gewesen sein, dass seine Tochter so viel klüger war. Ihre Schönheit zu zeigen, das hat Sharon schon sehr früh verstanden und so machte sie sich Gesicht und Figur ins rechte Licht zu setzen: sie bewarb sich als Model - und wurde angenommen.

Inzwischen gehört Sharon Stone zu den zehn bestverdienensten Schauspielerinnen in den USA. 1998 kam sie an der Seite von Dustin Hoffman und Samuel L. Jackson in Barry Levinsons "Sphere - Die Macht aus dem All" in die Kinos, ein Sciencefiction nach Bestseller-Autor Michael Crichton. Gelungen ist auch ihr Auftritt als fürsorgliche Mutter in Peter Chelsoms "The Mighty - Gemeinsam sind sie stark" (1998).

1999 folgte die Hauptrolle in Albert Brooks' schwacher Komödie "Die Muse", und auch Sidney Lumets "Gloria", das Remake von John Cassavetes' Klassiker "Gloria, die Gangsterbraut" (1980), in dem Sharon Stone in die Rolle von Gena Rowlands schlüpfte, kommt nicht an das Original heran. Annehmbar war dann wieder das Drama "Simpatico" (1999), in dem Sharon Stone neben Nick Nolte und Jeff Bridges zu sehen war.

Weitere Werke mit Sharon Stone: "Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen..." (ungenannt, 1981), "Silver Spoons" (TV-Serie), "Remington Steele" (TV-Serie), "Auf einmal ist es Liebe" (alle 1982), "Bay City Blues" (TV-Serie, 1983), "Mickey Spillane's Mike Hammer" (TV-Serie), "Magnum - Die tödliche Falle" (TV-Serienspecial), "Der Model-Killer", "Die Haie von Las Vegas" (alle 1984), "T.J. Hooker" (TV-Serie, 1985), "Nico", "Police Academy IV - Und jetzt geht's rund", "Cold Steel - Kalt wie Stahl" (alle 1987), "Feuersturm und Asche" (TV-Mehrteiler, 1988), "Moon Trek - Das Licht der dunklen Seite", "Und die Tränen vergehen im Regen" (beide 1989), "Na typisch!" (1990), "Final Instinct", "Keiner kommt hier lebend raus" (beide 1991), "Sleeping Dogs - Tagebuch eines Mörders" (1992), "Last Action Hero" (1993), "Schneller als der Tod", "The Specialist" (beide 1994), "Roseanne" (TV-Serie), "Gefangen in der Traumfabrik - The Celluloid Closet", "Catwalk" (alle 1995), "Antz" (Stimme im Original), "Junket Whore" (beide 1998), "The Sissy Duckling" (Stimme), "Beautiful Joe" (1999), "Picking Up the Pieces", "Women Love Women" (beide 2000), "Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss" (2003), "Catwoman" (2004), "Broken Flowers" (2005), "Basic Instinct: Neues Spiel für Catherine Tramell", "Bobby", "Alpha Dog - Tödliche Freundschaft" (alle 2006), "Law & Order: Special Victims Unit" (TV-Serie, 2010).

Filme mit Sharon Stone

2017
Tommy (James Franco) will "das größte Drama seit Tennessee Williams" auf die Leinwand bringen. Am Ende wird "The Room" ein Desaster.
The Disaster Artist
Komödie
2014
Dior und ich
Dokumentation
2013
Plötzlich Gigolo
Komödie
2013
Linda Lovelace - Pornostar
Spielfilm
2012
Lovelace
Biografie
2011
Kühl, aber charmant - und die Pose kommt einem auch bekannt vor: Sharon Stone als Staatsanwältin und Tomer Sisley als Millionenerbe in   "Largo Winch 2".
Largo Winch: Die Burma Verschwörung
Spielfilm
2011
Largo Winch II
Actionfilm
2006
Bobby
Drama
2006
Basic Instinct: Neues Spiel für Catherine Tramell
Thriller
2006
Alpha Dog - Tödliche Freundschaft
Drama
2005
Broken Flowers
Drama
2004
Jiminy Glick in Gagawood
Komödie
2004
Catwoman
Actionfantasy
2003
Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss
Drama
2000
Women Love Women
Episodenfilm
2000
Picking Up the Pieces
Komödie
1999
Simpatico
Drama
1999
Gloria
Thriller
1999
Die Muse
Komödie
1999
Beautiful Joe
Melodram
1998
The Mighty - Gemeinsam sind sie stark
Tragikomödie
1998
Sphere - Die Macht aus dem All
Sciencefiction-Thriller
1998
Antz
Animationsfilm
1996
Last Dance
Politdrama
1996
Diabolisch
Kriminalfilm
1995
Gefangen in der Traumfabrik - The Celluloid Closet
Dokumentarfilm
1995
Casino
Thriller
1994
The Specialist
Actionthriller
1994
Hey, Knabe, wenn ich mit dir fertig bin,
brauchst du keine Titanic mehr! Leonardo DiCaprio 
und Gene Hackman  
Schneller als der Tod
Western
1994
Begegnungen
Drama
1993
Sliver
Thriller
1993
Last Action Hero
Actionkomödie
1992
Merkwürdiger Aufzug für eine Agentin - Sharon Stone 
als Serena Black 
Sleeping Dogs - Tagebuch eines Mörders
Psychothriller
1991
Killer unter sich? Forest Whitaker (l.) und John 
Bedford-Lloyd  
Keiner kommt hier lebend raus
Thriller
1991
Catherine Tramell (Sharon Stone) verführt
Detective Nick Curran (Michael Douglas)
Basic Instinct
Erotikthriller
1990
Total Recall - Die totale Erinnerung
Sciencefiction-Thriller
1987
Trost an der Mannesbrust: Sharon Stone und Steven
Seagal
Nico
Actionthriller
1987
Wer würde in dieser Situation nicht fett grinsen?
Ex-Model Vanity und Carl Weathers  
Action Jackson
Actionthriller
1986
Quatermain II - Auf der Suche nach der geheimnisvollen Stadt
Abenteuerfilm
1985
Quatermain - Auf der Suche nach dem Schatz der Könige
Abenteuerfilm
1980
Stardust Memories
Tragikomödie

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung