Nach Supermans Tod will nun die Justice League die Menschheit beschützen. Von links: Batman (Ben Affleck), Wonder Woman (Gal Gadot), Cyborg (Ray Fisher), The Flash (Ezra Miller) und Aquaman (Jason Momoa).
Die Antwort auf Marvels Avengers: Die "Justice League" versammelt die größten Helden des DC-Comic-Universums. Nun auch im Kino.

Justice League

KINOSTART: 16.11.2017 • Action • USA (2017) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Justice League
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
220.000.000 USD
Einspielergebnis
655.894.816 USD
Laufzeit
120 Minuten

Filmkritik

Mit vereinten Kräften
Von Annekatrin Liebisch

Das DC-Heldentreffen "Justice League" ist prominent besetzt und keineswegs ein schlechter Film. Der Comichelden-Fan hat das aber alles schon einmal gesehen – nur etwas besser.

Superman ist tot. Im Kampf gegen Doomsday ließ der große Held am Ende von "Batman v Superman: Dawn of Justice" (2016) sein Leben. Nun, da der Beschützer der Menschheit nicht mehr lebt, versucht der außerirdische Herrscher Steppenwolf, sein finsteres Reich auf die Erde auszudehnen. Grund genug für Batman und Wonder Woman, sich Unterstützung zu suchen. Unterstützung von Wesen, die genauso außergewöhnlich und stark sind wie sie – und genauso eigensinnig. Was also wird wohl die größere Herausforderung für die Mitglieder der "Justice League" sein, die nun zum ersten Mal gemeinsam in den Kinos kämpfen – die Welt zu retten oder zusammenzuarbeiten?

Dass Wonder Woman (Gal Gadot) eine durchaus umgängliche, teamfähige Kriegerin ist, stellte sie in ihrem unglaublich erfolgreichen Solo-Abenteuer im Sommer eindrucksvoll unter Beweis. Aber Batman (Ben Affleck)? Der finstere Einzelkämpfer, der nie mürrischer schien als in "Batman V Superman: Dawn of Justice"? Der muss bei seinem Versuch, den Thronerben von Atlantis zu rekrutieren, feststellen, dass es mit Aquaman (Jason Momoa) einen Kraftprotz gibt, der noch mehr Wert auf seine Eigenständigkeit legt als er selbst. Dem blitzschnellen Flash (Ezra Miller, "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind") fehlt es hingegen nicht an Enthusiasmus, wohl aber an Kampferfahrung. Und Cyborg (Newcomer Ray Fisher), eine Mischung aus Mensch und Maschine, müsste erst mal mit sich selbst zurechtkommen, bevor er sich auf andere einlassen kann.

Doch der eigentliche Kampf, den die "Justice League" gewinnen muss, ist nicht der gegen den axtschwingenden Steppenwolf und seine geflügelte Armee: Die "Avengers" sind es, denen das DC-Heldenkollektiv Paroli bieten muss. Zwar schlugen sich "Man of Steel" und "Batman v Superman: Dawn of Justice" mit Einspielergebnissen von rund 670 und 875 Millionen US-Dollar weltweit erfolgreich. Trotzdem lag bis zum Triumph von "Wonder Woman" der Vorteil klar auf der Seite der Marvel-Helden, die – zumindest oft – sowohl Fans als auch die Filmkritiker überzeugten.

Drei neue Hauptcharaktere in einem Film

Auch in diesem Fall behält die Konkurrenz einmal mehr die Nase vorn – weil es Marvel schlicht besser gelang, seine vielen Helden vorzustellen. Während jeder Avenger vor dem großen Aufeinandertreffen von 2012 seinen eigenen Film oder zumindest einen ausgedehnteren Auftritt hatte, führt Zack Snyder in "Justice League" gleich drei neue Hauptcharaktere auf einmal ein – und wird leider keinem davon gerecht. Cyborg, der zu Beginn noch schwer mit seiner neuen Identität und seinen Fähigkeiten hadert, fügt sich in Windeseile in die Rolle des Helden ein; Ezra Millers The Flash hingegen in die des sympathischen, aber unterforderten Sprücheklopfers. Und besonders viele Anreize, in gut einem Jahr "Aquaman" anzuschauen, liefert "Justice League" auch nicht. Von Jason Momoas bärigem Charme abgesehen.

Was nicht heißen soll, dass das DC-Heldentreffen ein schlechter Film ist. Bis in die kleinsten Nebenrollen besetzt mit Hochkarätern wie Amy Adams (Lois Lane), Jeremy Irons (Batmans scharfzüngiger Butler Alfred) und J. K. Simmons (Commissioner Gordon), gibt es an den schauspielerischen Leistungen nichts auszusetzen. Die Reibereien zwischen den Mitgliedern der neuen Heldenliga sind durchaus witzig und die traditionsreichen Figuren des DC-Universums genießen bei Fans ohnehin einen großen Kredit.

Alles schon gesehen – nur etwas besser

Das größte Problem der "Justice League" besteht im Grunde genommen darin, dass das Zielpublikum das alles schon mindestens einmal gesehen hat – nur etwas besser. Man muss "Guardians of the Galaxy" nicht für das Comic-Film-Nonplus-Ultra halten, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Wortgefechte dort schlagfertiger klangen. Oder dass Loki im ersten Teil und Ultron im zweiten Teil der "Avengers" Bösewichte von Format waren, ganz im Gegensatz zum seelenlosen CGI-Monster Steppenwolf. Und wenn die Kamera in einer Kampfsequenz mal wieder in Zeitlupe geht und die überbordenden Actionszenen auch aus jedem zweiten Computerspiel stammen könnten, kommt man schon ins Grübeln, ob Zack Snyder noch immer der Action-Visionär ist, als der er sich 2006 mit "300" positionierte.

Auf diesen Gedanken scheinen Warner und DC Comics inzwischen auch gekommen zu sein. Man setzt in Zukunft verstärkt auf wechselnde Regisseure, um für frischen Wind im DC Extended Universe zu sorgen: James Wan ("Fast & Furious 7", "Insidous") geht mit "Aquaman" auf Tauchstation, Batmans Solo-Abenteuer entsteht unter der Federführung von "Planet der Affen: Revolution"-Regisseur Matt Reeves. Und "Avengers"-Mastermind Joss Whedon, der nach einer Familientragödie im Hause Snyder die Fertigstellung der "Justice League" übernahm, arbeitet für das Studio an einem Film über "Batgirl". Kampflos will man Marvel das Feld also definitiv nicht überlassen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Zweifache Golden-Globe-Gewinnerin: Amy Adams.
Amy Adams
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Auf der Karriereleiter geht's aufwärts: Billy Crudup.  
Billy Crudup
Lesermeinung
Sein Gesicht kennt man: Ciarán Hinds.
Ciarán Hinds
Lesermeinung
Schöne Dänin: Connie Nielsen.
Connie Nielsen
Lesermeinung
Äußert populär als Professors Remus Lupin in Harry Potter: David Thewlis.
David Thewlis
Lesermeinung
Mittlerweile etabliert: Diane Lane
Diane Lane
Lesermeinung
Macht auch in hautengem Ganzkörper-Anzug eine gute Figur: "Superman" Henry Cavill
Henry Cavill
Lesermeinung
Cooler Charakterkopf: Jeremy Irons
Jeremy Irons
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Als Gattin von Kevin Spacey in der Serie "House of Cards" sehr erfolgreich: Robin Wright.
Robin Wright
Lesermeinung
Schauspieler Willem Dafoe.
Willem Dafoe
Lesermeinung
Blond und sexy: Amber Heard.
Amber Heard
Lesermeinung
Gal Gadot - Action und Schönheit in einer Person.
Gal Gadot
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Jason Momoa Jason Momoa Ezra Miller Ray Fisher J.K. Simmons Kiersey Clemons Joe Morton Julian Lewis Jones Gemma Refoufi Kelly Burke Paulina Boneva Alexandra Ford Lisa  Loven Kongsli Eleanor Matsuura Michael McElhatton Daniel Stisen Samantha Jo Marc McClure Ezra Miller Julian Lewis Jones Michael McElhatton Marc McClure Joe Manganiello Holt McCallany Ingvar Eggert Sigurðsson Sergi Constance Doutzen Kroes Dan Mersh Peter Vo Caitlin McKenna-Wilkinson Robin Atkin Downes Rajia Baroudi Neil Dickson Keith Ferguson Lex Lang Michelle Ruff Salli Saffioti David Shaughnessy Alan Shearman Kaiji Tang Matthew Wolf Lampros Kalfuntzos Ingvar Eggert Sigurðsson Paulina Boneva Lampros Kalfuntzos Eleanor Matsuura Daniel Stisen Al Clark Suan-Li Ong Ezra Miller Jason Momoa Ray Fisher Julian Lewis Jones Salóme R. Gunnarsdóttir Ágústa Eva Erlendsdóttir Björt Sigfinnsdóttir John Dagleish Chris Courtenay Heather Imbeah Carla Turner Lara Decaro Serene Angus Anna Burgess Mia Burgess Alison Chang Constance Bole Shahla Ayamah Richard Clifford Will Austin Kobna Holdbrook-Smith Rebecca C. Perfect Francis Magee Védís Vífilsdóttir Snæfríður Rán Aðalsteins Grace Cookey-Gam Matthew Bates Charlotte Comer Brooke Ence Hari James Ann Ogbomo Paul Foulds Anthony Wise Martin Troakes Gianpiero Cognoli Jérôme Pradon Orion Lee Oliver Gatz Rachel Blenkiron Lynne Anne Rodgers Oliver Powell Aurore Lauzeral Frazer Hammill JK. Glynn Patrick Connolly Ninaz Khodaiji Rosa Escoda Joe Reisig Vaughn Johseph Tara Ward Jack Yang Bruce Johnson Peter Henderson Yoni Roodner Molly Shenker Tomi May Kasha Bajor Melanie Gray Stephanie Haymes-Roven Kelly Burke Keith Simpson Gary A. Hecker Holt McCallany Jimmy Star Jimmy Star

BELIEBTE STARS

Carin C. Tietze in "Der Kriminalist"
Carin C. Tietze
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung