Joanne K. Rowling ist eine der erfolgreichsten Autorinnen weltweit und schenkte Millionen von Menschen eine magische Zuflucht: Mit "Harry Potter" ließ sie ihre Leserschaft in ein Reich eintauchen, das von Zauberei und Hexerei bestimmt ist.

Zeitgleich zu den Potter-Büchern widmete sich die Britin 2001 einer weiteren magischen Geschichte, die ebenfalls wie ihre anderen Werke als Realverfilmung umgesetzt wird. Und wie sollte es anders sein: "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" heimst regelrechte Lobeshymnen ein.

Das Drehbuch stammt nicht nur von Rowling selbst, es ist auch ihr erstes überhaupt. Als Regisseur fand sich zudem ein alter Bekannter: David Yates, der vier Potter-Filme umsetzte. Mit dem jetzigen Werk ist die Geschichte um die fabelhaften Wesen aber noch nicht auserzählt: Teil zwei ist schon in Planung - dieser soll dann in Paris spielen. Insgesamt soll die Reihe fünf Filme fassen.

Übersinnliches Erfolgsrezept

Und dafür sorgt nicht zuletzt der exzentrische und hochbegabte britische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne). Dieser hat gerade seine Forschungsreise über die Vielfalt fantastischer Wesen abgeschlossen, von denen er ein paar sogar mit sich im Koffer herumträgt, als er sich inmitten eines Kampfes wiederfindet: 1926 droht eine unbekannte Macht, die Hexen und Zauberer an fanatische No-Majs (besser bekannt als Muggel) zu verraten.

Und zu allem Übel öffnet der ahnungslose Muggel Jakob (Dan Fogler) den Koffer von Newt und lässt so die Tiere frei.