Planet der Affen: Revolution

KINOSTART: 07.08.2014 • Science-Fiction • USA (2014) • 130 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Dawn of the Planet of the Apes
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Budget
170.000.000 USD
Einspielergebnis
710.644.566 USD
Laufzeit
130 Minuten
Regie

Inzwischen ist es zehn Jahre her, dass ein freigesetztes Virus den Großteil der Menschheit vernichtet hat. Die wenigen Überlebenden hausen in den Städteruinen unter vorsintflutlichen Bedingungen.

Um wieder an Elektrizität zu gelangen, soll ein Erkundungstrupp herausfinden, ob ein Wasserkraftwerk in den Wäldern wieder in Betrieb genommen werden kann. Doch genau in diesem Teil der Wälder lebt der mutierte Schimpase Caesar mit dem Affenvolk. Doch Malcolm, der Anführer des Erkundungstrupps, kann Caesar schließlich davon überzeugen, ihm zu helfen.

Doch während Malcolm mit den Affen eine Art Friedensabkommen erwirkt, schürt der fiese Dreyfus unter den Menschen Hass gegen die Primaten. Und auch unter diesen gibt es einige, die gegenüber Caesar nicht loyal sind. So ist ein Kampf zwischen Menschen und Affen unausweichlich ...

Tolle Computereffekte

Im Gegensatz zu Tim Burtons nicht sonderlich gelungener Neuauflage des Genre-Klassikers "Planet der Affen" konnte Rupert Wyatts Vorgeschichte "Planet der Affen: Prevolution" durchaus punkten. Da Wyatt aber die Fertigstellung des Prequels bis zum Sommer 2014 nicht für realisierbar hielt, stieg er aus dem Projekt aus - und hat gut daran getan. Denn der Regie-Neuverpflichtung Matt Reeves ("Cloverfield") sind zwar tolle Computereffekte gelungen, aber die Geschichte ist im Gegensatz zum Vorläufer sehr schlapp und einige Wendungen sogar schlichtweg völliger Nonsens.

Hätte man die Sorgfalt, die man offensichtlich am Computerbildschirm hat walten lassen, auch fürs Drehbuch verwendet, man hätte es wohl erneut mit einem Meisterwerk zu tun. So bleiben nur starke Spezialeffekte via Computer und realistisch wirkende Affen, die die meisten Schauspieler an die Wand spielen. Der Rest ist lediglich ein allzu typisches Action-Spektakel.

Darsteller
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Brillant und bescheiden: Gary Oldman.
Gary Oldman
Lesermeinung
Begann seine Karriere bereits 1997: James Franco.
James Franco
Lesermeinung
Keri Russell
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS