Spiegelbildgefahr! Löwenmädchen Eva (Mathilde Thomine Storm) interessiert sich für einen Jungen. Doch kann der sich mehr als Freundschaft mit ihr vorstellen?
Spiegelbildgefahr! Löwenmädchen Eva (Mathilde Thomine Storm) interessiert sich für einen Jungen. Doch kann der sich mehr als Freundschaft mit ihr vorstellen?

Das Löwenmädchen

KINOSTART: 14.09.2017 • Drama • D / N / S (2017) • 118 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Løvekvinnen
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D / N / S
Laufzeit
118 Minuten

Filmkritik

Mehr als eine Freak-Show
Von Eric Leimann

Der norwegische Autor Erik Fosnes Hansen erzählt in der fiktiven Biografie "Das Löwenmädchen" davon, wie 1912 in der skandinavischen Provinz ein Kind geboren wird, das am ganzen Körper mit dichtem, goldblondem Haar bewachsen ist. Die Mutter stirbt bei der Geburt. Der Vater versteckt das Mädchen anfangs. Doch der selbstbewusste "Freak" wächst heran und sucht seinen Weg nach draußen, mitten ins Leben hinein. Kann das gutgehen?

Auch wenn die Geschichte des hochbegabten Löwenmädchens ausgedacht ist, den beschriebenen Gendefekt gibt es tatsächlich. Einige Dutzend Fälle wurden seit dem Mittelalter dokumentiert. Im weitgehend gut bis euphorisch besprochenen Roman des Norwegers Hansen, erschienen 2006, geht es natürlich nicht nur um den tragikomischen Effekt eines Mädchens mit Fell im Gesicht. Es dürfte kein Zufall sein, dass der Autor seine Geschichte in einer Zeit ansiedelte, da einem das Fremde, Andersartige weniger oft begegnete als heute und die Menschen seltsame Auswüchse des Körpers auf Jahrmärkten gegen Entgelt begutachteten.

Um das Leben in einer solchen Freak-Shows geht es auch in der Mitte des Films, als Hauptfigur Eva sich der tingelnden Kompanie Johannes Joachims (Burghart Klaußner) anschließt, der neben anderen seltsamen Menschen auch einen lederhäutigen Echsenmann (Ken Duken) im Programm aufbietet. Die Irritation der klugen Eva hält allerdings nicht lange an. Zuvor sah man sie als selbstbewusste Siebenjährige (Aurora Lindseth Løkka), die sich bei Disputen mit dem Vater nicht länger in einen dunklen Verschlag einschließen lassen will. Die auch jene Markierungslinie, die der strenge Erzeuger und Bahnhofsvorsteher einen Schritt hinter den Fenstern nach draußen zog, immer wieder überschreitet. Eva will gesehen werden. Sie möchte in die Schule und mit anderen Kindern spielen.

Erste Auftritte in der Öffentlichkeit funktionieren recht gut. Fast könnte man meinen, die norwegisch-ländliche Gesellschaft um das Jahr 1920 herum war in etwa so tolerant wie eine großstädtische Hipster-Community in – sagen wir – Deutschland. Trotzdem gilt es auch Rückschläge zu verarbeiten, denn an Evas Außenseitertum besteht kein Zweifel. Ein kurzer Blick in den Spiegel oder einen klaren norwegischen See genügt. Liebesenttäuschungen des Löwenmädchens, Mathilde Thomine Storm spielt die 14-Jährige, Ida Ursin-Holm die junge Erwachsene, bleiben nicht aus. Dennoch könnte man Vibeke Idsøes ("Karlsson vom Dach", 2002) Film fast schon als positives Erbauungskino bezeichnen. Das selbstbewusste Löwenmädchen kommt abseits periodisch-dramaturgisch auftretender Krisen ganz gut durchs Leben. Wo das Ganze hinführt, wird natürlich nicht verraten.

Film bleibt zu sehr an der Oberfläche

"Wenn man jung ist, denkt man, dass Schönheit das Leben selbst ist. Aber was ist Schönheit?" Eine nach gängigen Idealen perfekt aussehende, aber nicht mehr ganz junge Frau (Connie Nielsen) spricht diesen Satz in der Mitte des Films zum fast erwachsenen Löwenmädchen. Es ist einer der wenigen Momente, in denen die Regisseurin und Drehbuchautorin versucht, eine zweite Ebene über der klassisch erzählten Coming-of-Age-Geschichte einzuziehen. Der in schöne, aber auch ein bisschen erwartbare Bilder gegossene Film bleibt bisweilen zu sehr an der Oberfläche haften.

Mit Conor O'Sullivan ("The Hours", "The Dark Knight", "X-Men", "Game of Thrones") konnte immerhin einer der Top-Maskenbildner Hollywoods gewonnen werden, auch wenn Special Effects in diesem sehr klassischen Filmdrama kaum eine Rolle spielen. Die Tatsache, dass Evas Leben als Chance und nicht nur dramatisch triefende Bürde gesehen werden kann, fügt bereits bekannten Außenseiterfilmen immerhin neue Gedanken hinzu. So ist "Das Löwenmädchen" ein guter Anlass, mal wieder über Ausgrenzung und das Fremde in der eigenen Umgebung nachzudenken. Auch darüber, wie man sich selbst fühlen würde – mit Fell im Gesicht.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Etablierter Darsteller: Ken Duken.
Ken Duken
Lesermeinung
Rolf Lassgård
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Martin Brambach.
Martin Brambach
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung