Über 200 Bundesligaspiele stehen in der Vita von Florian Kringe.
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.

Nachspiel

KINOSTART: 12.08.2021 • Dokumentarfilm • D (2019) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
94 Minuten

Filmkritik

"Nachspiel": Busfahrer statt Fußballprofi
Von Julian Weinberger

Mit der Kino-Dokumentation "Nachspiel" beschließen die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Fußballtrilogie. Mit großem Fingerspitzengefühl für Zwischentöne ergründen sie, welche Karriere drei einst hoffnungsvolle Nachwuchskicker hinlegten.

Ein größeres Geburtstagsgeschenk hätte Ex-BVB-Trainer Lucien Favre seinem Spieler wohl nicht machen können: Am 21. November 2020 schickte er kurz vor Abpfiff Youssoufa Moukoko aufs Feld. Gerade einmal einen Tag nach seinem 16. Geburtstag debütierte Moukoko in der Fußball-Bundesliga und stellte damit einen neuen Altersrekord auf. Nachdem der gebürtige Kameruner den Jugendmannschaften längst entwachsen war, lebt er nun den Traum Tausender junger Fußballer.

Wie unterschiedlich sich die Lebenswege verheißungsvoller Talente entwickeln können, zeigt die Kinodokumentation "Nachspiel". Mit dem 90-minütigen Film schließt sich für die Regisseure Christoph Hübner und Gabriele Voss ein Kreis. Vor über 20 Jahren begannen die Filmemacher, sich an die Fersen von jungen Kickern zu heften und sie auf ihrem Weg mit der Kamera zu begleiten. Nach "Die Champions" (1998) und "Halbzeit" (2009) beschließt "Nachspiel" nun die Fußballtrilogie und erzählt von den drei ganz unterschiedlichen Geschichten einstiger Hoffnungsträger von Borussia Dortmund.

Der Wimpel von seinem größten Erfolg – deutscher A-Junioren-Meister mit Borussia Dortmund 1999 – hängt noch heute in der Wohnung von Mohammed Abdulai. Bis auf die ganz große Fußballbühne hat es für den gebürtigen Ghanaer aber nicht gereicht – so erzählen es auch die unverblümten Worte seines Jugendtrainers Edwin Boekamp in einer Rückblende.

Stattdessen reiste Abdulai um die Welt, strandete unter anderem in Bulgarien, Bangladesch und Wattenscheid. Heute arbeitet er als Busfahrer. Glücklich ist er trotzdem, wie er betont – ebenso wie Heiko Hesse, ein weiterer Protagonist des Films. Er legte nach dem Abschied vom Fußball eine akademische Bilderbuchkarriere hin und arbeitet mittlerweile für die Europäische Kommission in Brüssel.

Ganz anders verliefen die Jahre nach dem ersten Kinofilm der Fußballtrilogie für Florian Kringe. Schon mit 17 schaffte der Profi den Sprung in die erste Mannschaft, bei seinem Karriereende 2015 standen knapp 200 Bundesliga-Partien in seiner Vita. Sogar Meister ist er mit dem BVB geworden – obwohl er wegen zahlreicher Verletzungen auf dem Spielfeld nichts dazu beitrug.

Kringe hat aus seinem Körper alles herausgeholt, ein schwerer Tribut, der dem heute 38-Jährigen schon mit 34 Jahren eine Hüftprothese bescherte. Es habe sich wie "eine Befreiung" angefühlt, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, schildert Kringe in einem bemerkenswert ehrlichen Gespräch mit Lars Ricken. Die Freude am Fußball habe er trotzdem nie verloren, und die Zeit als Profi wolle er nicht missen: "Im Kopf willst du noch wie früher, aber es geht viel langsamer."

"Nachspiel" ist kein Film der Extreme, weder glorifiziert er König Fußball, noch verteufelt er das erbarmungslose Geschäft und die verbissene Suche nach dem nächsten großen Talent. Stattdessen trifft der Film mit großem Geschick die Zwischentöne, was nicht zuletzt an den sehr nahbaren und menschlich wirkenden Protagonisten liegt. So ermöglicht der Dokumentarfilm einen neuen Blickwinkel auf den Kosmos Fußball – auch, wenn angesichts des sehr gemächlichen Erzähltempos wohl nur absolute Fans des runden Leders dranbleiben werden.

Nachspiel, im Kino ab: 12.08.2021


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

News zu

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS