Über sechs Jahrzehnte prägte er den Pop, immer wieder erfand er sich neu: In "Moonage Daydream" wird das Schaffen von David Bowie umfangreich wie selten zuvor gewürdigt.

Moonage Daydream

KINOSTART: 15.09.2022 • Dokumentarfilm • Germany, United States of America (2022) • 135 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Moonage Daydream
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
Germany, United States of America
Einspielergebnis
10.680.627 USD
Laufzeit
135 Minuten
Intensive Bowie-Collage
Von Jonas Decker

Vor sechs Jahren starb David Bowie, seitdem wird sein Schaffen intensiv aufgearbeitet – in immer neuen Ausstellungen, Büchern, Filmen. Bowie, der Musiker. Der Künstler. Die Mode-Ikone. Der Visionär, der sich selbst immer wieder neu erfand. Auf unterschiedlichsten Wegen wurde Bowie zuletzt gefeiert. Etwas, das Fans unbedingt gesehen oder gelesen haben müssten, war jedoch nur selten dabei – die Nachlassverwalter Bowies sind bei der Herausgabe von exklusivem Material ähnlich zurückhaltend wie es Bowie selbst stets war. Umso spannender ist das Projekt, das Brett Morgen ("Cobain: Montage of Heck") nun ins Kino bringt: "Moonage Daydream".

"Moonage Daydream" ist keine richtige Dokumentation, kein richtiges Porträt, kein richtiger Musikfilm, sondern irgendetwas dazwischen, aber die ersten Reaktionen fielen nach der Premiere in Cannes geradezu euphorisch aus. "Glorreich", "spektakulär", "hypnotisch", lauteten einige der ersten begeisterten Urteile zu dem 140-Minuten-Film, der bei seinen Quellen wie keine andere Würdigung zuvor aus dem Vollen schöpft.

Brett Morgen erhielt als erster Filmemacher quasi uneingeschränkten Zugang zu Bowies Archiven, sichtete dort Zeichnungen, Tagebücher sowie bislang unbekannte Ton- und Filmaufnahmen. Vier Jahre verbrachte Morgen alleine mit der Recherche und dem Sortieren seines Materials, weitere eineinhalb Jahre investierte er, um die Musik zu arrangieren, das Farbbild zu entwickeln und die Animationen zu gestalten. Was dabei entstand, wird in einer Pressemitteilung zum Film als "expressive Collage aus Bildern und Musik, Gedanken und Inspirationen" umschrieben. Für Fans sicher besonders reizvoll: David Bowie, der den Pop über sechs Jahrzehnte wie kein anderer prägte und doch immer ein Mysterium blieb, kommt in vielen Sequenzen auch selbst zu Wort.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Charlie Chaplin
Lesermeinung
Erster großer Erfolg mit dem Kassenschlager "Speed": Schauspieler Keanu Reeves.
Keanu Reeves
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar.
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Lebt in Berlin und Budapest: Schauspielerin Dorka Gryllus.
Dorka Gryllus
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Charmanter Typ: Paul Rudd
Paul Rudd
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Bella Ramsey - mit ihren Rollen in "GoT" und "The Last of Us" erobert die junge Britin die Bildschirme.
Bella Ramsey
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Ich werde den Fall aufklären! Natalia Wörner in
der Rolle der Kommissarin Jana Winter
Natalia Wörner
Lesermeinung
Schauspielerin Simone Thomalla.
Simone Thomalla
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung