Sie waren Freunde und vielleicht auch noch etwas mehr als das: der junge Rex Gildo (Kilian Berger) mit seinem langjährigen Manager Fred Miekley (Ben Becker).

Rex Gildo - Der letzte Tanz

KINOSTART: 29.09.2022 • Dokumentarfilm • Germany (2022) • 88 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
Germany
Laufzeit
88 Minuten
Ohne Tabu-Denken
Von Jonas Decker

War Rex Gildo schwul? Geht man mit der offiziellen Version, so müsste die Antwort lauten: nein! Gerüchte um seine vermeintliche Homosexualität stritt der große Schlagerstar der 60er und 70er stets ab. Nach allem, was man heute weiß, wäre es aber wohl doch eher ein "wahrscheinlich ja". Rosa von Praunheim wiederum hat seine ganz eigene Sicht auf die Dinge - die Tatsache, dass er einen Film über Rex Gildo gedreht hat, ist an sich eigentlich schon Statement genug. Von Praunheim beschäftigt sich in seinen Arbeiten seit jeher intensiv mit der Schwulenszene, man denke etwa an seinen Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" (1971).

Der Titel seines neuen Films, immerhin, wirkt recht harmlos: "Rex Gildo - Der letzte Tanz". Aber Art und Weise, wie Rex Gildo hier dargestellt wird, ist trotzdem recht eindeutig. "Sei nett zu Gitte", bittet ihn sein langjähriger Manager und Freund Fred Miekley (Ben Becker) kurz vor einem TV-Auftritt mit Gitte Haenning. "Ich bin doch immer nett", entgegnet der junge Rex Gildo (Kilian Berger). Nackt, mit rotem Cowboy-Hut. Dann setzt er sich auf Miekleys Schoß.

Nicht jeder Fan findet diesen Film gut, der das Leben von Rex Gildo (in der alten Version: Kai Schumann) ohne Tabu-Denken und mit großer Tragik nachzeichnet. Die Biografin Nessa Notedigo etwa kritisierte, dass der 1999 verstorbene Gildo hier "in eine Rolle gepresst" werde. Nach der Premiere auf dem Filmfest München erntete das schillernde Dokudrama, das Spielszenen mit Zeitzeugen-Interviews und Archivmaterial kombiniert, aber auch viel Lob. "Eine rundum gelungene Dokufiction", urteilte etwa das Portal Queer.de. "Der letzte Tanz" sei ein Film, "der ab der ersten Szene Rosa von Praunheims Handschrift trägt". Hauptdarsteller Kilian Berger war unter anderem auch für den Förderpreis Neues Deutsches Kino nominiert.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Ein ungewöhnlicher Typ: der Bochumer Kriminalkommissar Nikolas Heldt (Kai Schumann).
Kai Schumann
Lesermeinung
Martin Glade mit Gruschenka Stevens in "Tatort - Trittbrettfahrer"  
Martin Glade
Lesermeinung
Walter Kreye
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung