Scooter hautnah: Da die Band ohnehin viel ungeplante Freizeit hatte, ließen H. P. Baxxter (Bild) und Co. eine Dokumentation über sich drehen - "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".
Scooter hautnah: Da die Band ohnehin viel ungeplante Freizeit hatte, ließen H. P. Baxxter (Bild) und Co. eine Dokumentation über sich drehen - "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".

FCK2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter

KINOSTART: 12.01.2023 • Dokumentarfilm
Lesermeinung
Von Jonas Decker

2020 war kein gutes Jahr, das würde wohl fast jeder unterschreiben. Scooter brachten es seinerzeit schon mit einer eigenen Single auf den Punkt. "I don't give a penny / Fuck 2020", hieß es damals in einem der "Shouts" von H. P. Baxxter. Und dann, bam bam bam, knallte der Bass, so wie man das kennt von Scooter. Viel mehr "bam bam bam" war in dieser Zeit, der Zeit der Corona-Pandemie, aber auch nicht drin. Was das speziell für eine Band wie Scooter bedeutet, davon erzählt jetzt eine Kino-Dokumentation, deren Titel an den Klageschrei von 2020 angelehnt ist: "FCK2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter".

Regisseurin Cordula Kablitz-Post, bekannt und ausgezeichnet für die ARTE-Reihe "Durch die Nacht mit ...", war mit ihrem Team überall dabei. Im Studio, bei einem Spontan-Auftritt in Tallin, mit H. P. Baxxter auf Besuch bei seiner Mutter in Ostfriesland und natürlich auch bei vielen Krisensitzungen. Die Filmemacherin wollte nah ran und Scooter haben es zugelassen – das ist ja auch eine Gelegenheit, sich mal von einer anderen Seite zu zeigen.

Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf H. P. Baxxter, dem Frontmann der Gruppe seit inzwischen 30 Jahren. Was macht so ein Profi-Einheizer, der sich nirgends so wohlfühlt wie auf einem Rave vor Zehntausenden von Menschen, wenn er mehr oder weniger nur noch herumsitzen darf? Da fällt auch er in ein Loch. "Ich wache morgens auf: Scheiße, ist ja jetzt Corona-Krise. Was sollen wir machen?"

Kablitz-Post zeigt, wie H.P. Baxxter sich entschieden gegen Autokino-Auftritte ausspricht ("kommt gar nicht infrage") und dann doch im Autokino auftritt – da steckt schon auch viel hanseatischer Witz drin. Und dann ist sie auch dabei, wenn Scooter sich endlich wieder auf richtige Konzerte vorbereiten. Zurück auf die Bühne, zurück zu den Fans. Wie ging das noch im Song "FCK 2020"? "United we stand / First we save the rave, then we save the world!"

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

News zu

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung