Alfred Löw (links) und Francis Wolff gründeten in den USA das Jazz-Label Blue Note Records.
"It Must Schwing!" erzählt die Geschichte von Blue Note Records, einem der wichtigsten Jazz-Label der Welt.

It Must Schwing! The Blue Note Story

KINOSTART: 06.09.2018 • Dokumentarfilm • D (2018) • 118 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
It Must Schwing - The Blue Note Story
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
118 Minuten

Filmkritik

Wie zwei Deutsche den Amerikanern den Jazz brachten
Von Sven Hauberg

"Blue Note Records" gilt als eines der wichtigsten Jazz-Labels der Welt. Seine Geschichte begann ausgerechnet im Berlin der 30er-Jahre. Der Dokumentarfilm "It Must Schwing! The Blue Note Story" erzählt, wie zwei Deutsche in den USA eine Jazz-Platte nach der anderen produzierten.

Die Nachricht schreckte vor wenigen Wochen so manchen Liebhaber analoger Tonträger auf: Audiostreaming macht in Deutschland erstmals mehr Umsatz als der Verkauf von CDs, verkündete der Bundesverband Musikindustrie. Das kann man schade finden, muss man aber nicht. Was die neue Marktmacht von Spotify und Co. jedoch für die Plattenlabels bedeutet, ist noch völlig offen. Wie wichtig die Labels aber für die Entwicklung von Musikern sind, das zeigt wunderbar der Dokumentarfilm "It Must Schwing!". Er feierte auf dem Münchner Filmfest Premiere.

Regisseur Eric Friedler ("Aghet – Ein Völkermord") erzählt mit viel Archivmaterial und neuen Interviews die unmöglich scheinende Geschichte von "Blue Note Records", dem vielleicht wichtigsten Jazz-Label der Welt, das 1939 von den deutschen Auswanderern Alfred Löw und Frank Wolff in New York gegründet wurde. Schon in Berlin hatten die beiden Juden ihrer Leidenschaft für Jazz gefrönt. Als sie dann aber in den USA feststellen mussten, dass ihre Lieblingsmusik kaum auf Platte zu haben war, produzierten sie ihre eigenen Schellacks und nahmen später Größen wie Miles Davis, Herbie Hancock, John Coltrane und Thelonious Monk unter Vertrag.

"Blue Note ist wie eine Heimat, es ist der Ort, an dem meine Karriere begann", sagt Hancock im Film. Ob man das dereinst auch über Spotify sagen wird?


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS