Wo bloß mein Mann bleibt? Nastassja Kinski wartet
vergebens 

Paris, Texas

KINOSTART: 19.05.1984 • Roadmovie • Deutschland, Frankreich, Großbritannien (1984) • 138 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Paris, Texas
Produktionsdatum
1984
Produktionsland
Deutschland, Frankreich, Großbritannien
Budget
1.746.964 USD
Einspielergebnis
2.181.987 USD
Laufzeit
138 Minuten
Regie
Music
Schnitt

Paris, ein verlassener Ort in der texanischen Wüste. Dort taucht eines Tages ein Mann auf und bricht erschöpft zusammen. Er scheint zugleich Identität, Gedächtnis und Sprache verloren zu haben. Der herbeigerufene Arzt findet bei ihm eine Adresse und kann so den Bruder des Mannes benachrichtigen. Ein langsamer Prozeß der Rückkehr in die Gemeinschaft nimmt seinen Lauf...

Wim Wenders bedächtiger Film wartet mit wunderbaren Bildern von Kameramann Robby Müller auf. "Paris, Texas" gilt als Abschluss von Wenders amerikanischer Schaffensperiode. Mit diesem unorthodoxen und ästhetisch originellen Film erreichte Wenders einen Höhepunkt seiner Karriere und erhielt die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes 1984.

Foto: Arthaus

Darsteller
Bernhard Wicki
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Carin C. Tietze in "Der Kriminalist"
Carin C. Tietze
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung