Robby Müller

Robert Müller
Lesermeinung
Geboren
04.04.1940 in Amsterdam, Niederlande
Alter
81 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Robby Müller ist ein Kameramann, der - wie Michael Ballhaus - jedem seiner Filme den persönlichen Stil mitgibt, wobei er stilistisch keineswegs festgelegt ist. Ihm liegt das Roadmovie wie "Alice in den Städten" und "Paris, Texas" von Wim Wenders ebenso wie die Bewegung im geschlossenen Raum, etwa bei Peter Steins "Der Klassenfeind" und meisterhaft ist er schließlich, wenn er in Sally Potters "Tango Lessons" (1996) Tanzbewegungen, Gesichter von Menschen, Gesten und Gegenstände zu einem wunderschönen Rhythmus verbindet.

Als "Hauskameramann" von Hans W. Geissendörfer und Wim Wenders hat Müller 1968 nach seiner Ausbildung an der Niederländischen Filmakademie in Amsterdam angefangen. "Summer in the City" (1970) und "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" (1971), beide von Wenders sind seine ersten Filme. 1973 folgen Geissendörfers subtiler Horrorfilm "Jonathan" und Wenders' Hawthrone-Verfilmung "Der scharlachrote Buchstabe" (1972).

Filme wie "Falsche Bewegung" (1975), (1975) und "Im Laufe der Zeit" (1976) zeugen für Müllers Kunst. Dann kommt 1979 das Angebot von Peter Bogdanovich "Saint Jack" zu drehen - und das wird ein wunderbarer Film. Bogdanovich holt ihn 1981 für "Sie haben alle gelacht" (1981) wieder. Dann dreht Müller für William Friedkin "Leben und Sterben in L.A." (1985) und schließlich entdeckt auch Jim Jarmush sein Talent. Für den Independent-Filmer dreht Robby Müller "Down By Law", "Mystery Train" und "Dead Man" (1995).

Er photographiert für Peter Handke "Die linkshändige Frau", für Barbet Schroeder "Barfly" (1987), für Lars von Trier "Breaking the Waves" und für Sarah Driver "Wenn Schweine fliegen" (1993). Robby Müller erhält 1975 zum ersten Mal den Bundesfilmpreis für "Falsche Bewegung" und 1983 zum zweiten Mal für "Der Klassenfeind". 1984 wird er für sein bisheriges Werk mit dem "Deutschen Kamerapreis" auf der Photokina in Köln ausgezeichnet. Für "Paris, Texas" erhält er den Bayrischen Filmpreis und 1988 ist er Mitglied der Jury in Cannes.

Weitere Filme, die von Robby Müller fotografiert wurden: "Die Wildente" (1976), Wenders' "Der amerikanische Freund" (1977), "Zwei Profis steigen aus" (1978), "Die Spieler" (1983), Alex Cox' "Repoman" (1984), Schlesingers "Das Ritual" (1987) und Andrzej Wajdas "Korczak" (1989), Wenders' "Bis ans Ende der Welt" (1991) und "Jenseits der Wolken" (1994), "Sein Name ist Mad Dog" (1993), "Ghost Dog" (1999), "Dancer In The Dark" (2000), "Mein Bruder Tom" (2001), "24 Hour Party People" (2002), "Poem", "Coffee and Cigarettes" (beide 2003).

Außerdem die niederländischen Filme: "Mysteries" (1978), "Zur Untersuchung" (1979), "De Domeinen Ditvoorst" (1993) und "Hoogste Tijd" (1995).

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung