Gernot Roll

Gernot Roll
Geboren: 09.04.1939 in Dresden, Deutschland
Sternzeichen: Widder

Er ist einer der bekanntesten und der besten deutschen Kameraleute und inzwischen hat er selbst auf dem Regiestuhl Platz genommen: Gernot Roll. Roll alsolvierte seine Ausbuldung in den DEFA-Studios in Babelsberg und startete seine Filmkarriere bereits 1960 bei den Bavaria-Filmstudios. Von 1964 bis 1976 arbeitete er dort als Kameramann, wirkte an Serien mit wie "Graf Yoster gibt sich die Ehre" oder "Flucht ohne Ausweg" (beide 1966). Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger drehte Roll dann auch Sex-Klamotten wie "Erotik auf der Schulbank" (1968) und "Wilder Sex junger Mädchen" (1971). 1972 stand er in Fritz Umgelters erfolgreichem Mehrteiler "Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck" hinter der Kamera, 1973 folgte "Oh Jonathan, oh Jonathan!" mit Heinz Rühmann.

Im gleichen Jahr war erneut ein Sexfilm angesagt: Konstantin Wecker bereitete Ulrike Butz einige Freuden in "Sie und er im Rausch der Wollust". 1974 dann der Einstand bei einer der erfolgreichsten deutschen Krimiserien: In der "Tatort"-Episode "Zweikampf" fing er Hansjörg Felmy gekonnt mit seiner Kamera ein. Zwei Jahre später ein weiteres Highlight: Roll drehte für Edgar Reitz dessen bewegendes Nachkriegsdrama "Stunde Null". Mit Felmy arbeitete Roll erneut 1977 ("Tatort - Spätlese" und "Tatort - Das Mädchen von gegenüber") zusammen. 1978 folgte mit "Wallenstein" ein farbenprächtig inszenierter historischer Stoff und 1984 - wieder mit Reitz - die gefeierte Serie "Heimat".

Roll arbeitete nun fast wie am Fließband, seine Kameraarbeit blieb jedoch meist konkurrenzlos gut: "Wohin und zurück - Welcome in Vienna" (1985), "Mit meinen heißen Tränen" (1986, Serie), "Tatort - Die Macht des Schicksals" (1986, mit Helmut Fischer), "Der Schwammerlkönig" (1988, Serie), "Das Nest" (1988, Serie), "Familienschande" (1988), "Die Hure des Königs" (1990, mit Timothy Dalton), die gefeierte Kleist-Inszenierung "Der zerbrochene Krug" (1990) oder Jo Baiers Heimatdrama "Wildfeuer" mit der hervorragend aufgelegten "Anica Dobra.

Die Neunzigerjahre verliefen ähnlich turbulent und erfolgreich für Roll, in diese Zeit fallen auch seine ersten, nicht immer gelungenen Gehversuche als Regisseur. Doch zunächst stand Barbara Auer in Vivian Naefes Familiendrama "Meine Tochter gehört mir" (1991) vor seiner Kamera, "Schwarze Hochzeit" (ebenfalls 1991) war eine internationale Koproduktion mit Kate Nelligan und Jennifer Beals. Und "Kleine Haie" (1992) läutete die erfolgreiche Zusammenarbeit von Jungregisseur Sönke Wortmann und Roll ein, der 1994 eine der erfolgreichsten deutschen Komödien aller Zeiten - "Der bewegte Mann" - für Wortmann in Bilder umsetzte. Zuvor setzte Roll allerdings noch Jack Golds Politthriller "Der Fall Lucona" und Peter Sehrs Biographie "Kaspar Hauser" in Bilder um.

Der TV-Dreiteiler "Radetzkymarsch" markierte 1994 einen Einschnitt in Rolls Karriere: Erstmals führte er nicht nur die Kamera sondern fungierte auch als Ko-Regisseur neben Axel Corti. Nach dem Krimi "Der Räuber mit der sanften Hand" (1995, mit Hannes Jaenicke) entstand Gabriel Baryllis eher belanglose Beziehungskomödie "Honigmond" sowie Bernd Eichingers Melodram "Das Mädchen Rosemarie" (1995), das Hauptdarstellerin Nina Hoss über Nacht zum Star machte. Und nur ein Jahr später wurde Caroline Links gefeiertes Familiendrama "Jenseits der Stille" gar für den Oscar als bester nicht englischsprachiger Film nominiert.

Ebenfalls 1996 entstand Helmut Dietls Komödie "Rossini - Oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief", doch auch Rolls gute Kameraarbeit konnte das oberflächliche Genrewerk nicht retten. 1997 setzte sich Roll endlich auf den Regiestuhl: Warum er allerdings die unsägliche Komödie "Ballermann 6" mit Tom Gerhardt inszenierte, bleibt sein Geheimnis. "Seitensprung in den Tod" (1997) war eine erneute Regiearbeit von Gabriel Barylli und die Komödie "Weihnachtsfieber" stahlte auch nicht gerade vor Originalität. Die bewährte Zusammenarbeit mit Jo Baier setzte Roll schließlich 1998 mit "Der Laden" fort und Helmut Dietl verpflichtete ihn für seine Komödie "Late Show". Auch Bernd Eichinger setzte in "Der große Bagarozy" (1998) erneut auf Rolls Kamerakünste, doch die offensichtlichen Drehbuchschwächen des Films konnte dieser nicht wett machen.

1999 folgten zwei weitere Regiearbeiten Rolls: "Tach, Herr Dokter" mit Heinz Becker, der in seiner eigenen TV-Serie aber deutlich besser herüber kommt, und die belanglose Komödie "Ne Günstige Gelegenheit". Deutlich besser waren allerdings wieder Rolls Kameraarbeiten: "Jedermanns Fest" (2000), "Das sündige Mädchen", "Die Manns - Ein Jahrhundertroman", "Nirgendwo in Afrika" (alle 2001), "Brief einer Unbekannten" und die desolate Pubertätskomödie "Knallharte Jungs" (2002). Ebenfalls 2002 inszenierte Roll die gelungene Neuverfilmung von Friedrich Freiherr von der Trenck - Zwei Herzen gegen die Krone", dagegen ist "Pura Vida Ibiza - Die Mutter aller Parties!" (2004) Klamauk aus der untersten Schublade.

Stark waren dagegen wieder die Bilder, die Roll als Kameramann des Zweiteilers "Der Mann mit dem Fagott" (2011), die fiktionalisierte Familienchronik von Udo Jürgens, ablieferte. Und 2012 inszenierte Roll mit der Literaturverfilmung "Die kleine Lady" eine zwar reichlich kitschige, aber anderseits auch interessante Variante der klassischen Frances Hodgson Burnett-Geschichte "Der kleine Lord". Gernot Roll wurde im Laufe seiner Karriere für viele Preise und Auszeichnungen nominiert, hier die wichtigsten: Adolf-Grimme-Preis in Gold 2002 für "Die Manns", Bayerischer Filmpreis 1992 für "Wildfeuer", Deutscher Kamerapreis 1988 für "Mit meinen heissen Tränen", Deutscher Filmpreis in Gold 2002 für "Nirgendwo in Afrika" und 1992 für "Wildfeuer", Goldener Löwe 1997 für "Das Mädchen Rosemarie".


Alle Filme mit Gernot Roll
TV-Programm
ARD
ZDF-Morgenmagazin
Report | 05:30 - 09:00 Uhr
ZDF
ZDF-Morgenmagazin
Report | 05:30 - 09:00 Uhr
RTL
Guten Morgen Deutschland
Report | 06:00 - 08:30 Uhr
VOX
CSI: NY
Serie | 05:55 - 06:50 Uhr
ProSieben
Mike & Molly
Serie | 06:05 - 06:35 Uhr
SAT.1
SAT.1-Frühstücksfernsehen
Report | 05:30 - 10:00 Uhr
RTL II
Privatdetektive im Einsatz
Serie | 05:55 - 06:55 Uhr
RTLplus
Das Jugendgericht
Serie | 06:10 - 06:55 Uhr
arte
Xenius
Report | 06:15 - 06:40 Uhr
WDR
Lokalzeit Südwestfalen
Report | 05:50 - 06:20 Uhr
3sat
3satTextVision
Nachrichten | 06:10 - 06:20 Uhr
NDR
Sesamstraße
Kinder | 06:00 - 06:20 Uhr
MDR
Brisant
Report | 05:45 - 06:25 Uhr
HR
Meine Ausbildung 2017
Report | 06:15 - 06:45 Uhr
SWR
SWR Aktuell Rheinland-Pfalz
Nachrichten | 06:00 - 06:27 Uhr
BR
Dahoam is Dahoam
Serie | 06:00 - 06:30 Uhr
Sport1
Teleshopping
Report | 06:00 - 06:30 Uhr
Eurosport
Sendeschluss
Nachrichten | 01:30 - 08:30 Uhr
DMAX
Railroad Australia
Serie | 06:10 - 06:50 Uhr
ARD
TV-TippsBrüder
Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF
UEFA Champions League
Sport | 20:25 - 23:15 Uhr
RTL
Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit
Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX
Outlander
Serie | 20:15 - 21:20 Uhr
ProSieben
Nach 7 Tagen - Ausgeflittert
Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
SAT.1
The Taste
Unterhaltung | 20:15 - 23:20 Uhr
KabelEins
Robin Hood - König der Diebe
Spielfilm | 20:15 - 23:35 Uhr
RTLplus
Raus aus den Schulden
Report | 20:15 - 21:05 Uhr
arte
TV-TippsAngels' Share - Ein Schluck für die Engel
Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
WDR
Markt
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat
Mensch Trump!
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR
Expeditionen ins Tierreich
Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR
Exakt
Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR
MEX. das marktmagazin
Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR
Münchner Runde
Talk | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
Serie | 21:15 - 22:00 Uhr
Eurosport
Nachrichten
Nachrichten | 23:55 - 00:05 Uhr
ARD
TV-TippsBrüder
Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
arte
TV-TippsAngels' Share - Ein Schluck für die Engel
Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
arte
TV-TippsSchoßgebete
Spielfilm | 22:50 - 00:20 Uhr
3sat
TV-TippsEs war einer von uns
TV-Film | 22:25 - 23:55 Uhr
HR
TV-TippsKommissar Wallander
TV-Film | 23:35 - 01:05 Uhr

Aktueller Titel