Gernot Roll

Lesermeinung
Geboren
09.04.1939 in Dresden, Deutschland
Alter
81 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Er ist einer der bekanntesten und der besten deutschen Kameraleute und inzwischen hat er selbst auf dem Regiestuhl Platz genommen: Gernot Roll. Roll alsolvierte seine Ausbuldung in den DEFA-Studios in Babelsberg und startete seine Filmkarriere bereits 1960 bei den Bavaria-Filmstudios. Von 1964 bis 1976 arbeitete er dort als Kameramann, wirkte an Serien mit wie "Graf Yoster gibt sich die Ehre" oder "Flucht ohne Ausweg" (beide 1966). Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger drehte Roll dann auch Sex-Klamotten wie "Erotik auf der Schulbank" (1968) und "Wilder Sex junger Mädchen" (1971). 1972 stand er in Fritz Umgelters erfolgreichem Mehrteiler "Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck" hinter der Kamera, 1973 folgte "Oh Jonathan, oh Jonathan!" mit Heinz Rühmann.

Im gleichen Jahr war erneut ein Sexfilm angesagt: Konstantin Wecker bereitete Ulrike Butz einige Freuden in "Sie und er im Rausch der Wollust". 1974 dann der Einstand bei einer der erfolgreichsten deutschen Krimiserien: In der "Tatort"-Episode "Zweikampf" fing er Hansjörg Felmy gekonnt mit seiner Kamera ein. Zwei Jahre später ein weiteres Highlight: Roll drehte für Edgar Reitz dessen bewegendes Nachkriegsdrama "Stunde Null". Mit Felmy arbeitete Roll erneut 1977 ("Tatort - Spätlese" und "Tatort - Das Mädchen von gegenüber") zusammen. 1978 folgte mit "Wallenstein" ein farbenprächtig inszenierter historischer Stoff und 1984 - wieder mit Reitz - die gefeierte Serie "Heimat".

Roll arbeitete nun fast wie am Fließband, seine Kameraarbeit blieb jedoch meist konkurrenzlos gut: "Wohin und zurück - Welcome in Vienna" (1985), "Mit meinen heißen Tränen" (1986, Serie), "Tatort - Die Macht des Schicksals" (1986, mit Helmut Fischer), "Der Schwammerlkönig" (1988, Serie), "Das Nest" (1988, Serie), "Familienschande" (1988), "Die Hure des Königs" (1990, mit Timothy Dalton), die gefeierte Kleist-Inszenierung "Der zerbrochene Krug" (1990) oder Jo Baiers Heimatdrama "Wildfeuer" mit der hervorragend aufgelegten "Anica Dobra.

Die Neunzigerjahre verliefen ähnlich turbulent und erfolgreich für Roll, in diese Zeit fallen auch seine ersten, nicht immer gelungenen Gehversuche als Regisseur. Doch zunächst stand Barbara Auer in Vivian Naefes Familiendrama "Meine Tochter gehört mir" (1991) vor seiner Kamera, "Schwarze Hochzeit" (ebenfalls 1991) war eine internationale Koproduktion mit Kate Nelligan und Jennifer Beals. Und "Kleine Haie" (1992) läutete die erfolgreiche Zusammenarbeit von Jungregisseur Sönke Wortmann und Roll ein, der 1994 eine der erfolgreichsten deutschen Komödien aller Zeiten - "Der bewegte Mann" - für Wortmann in Bilder umsetzte. Zuvor setzte Roll allerdings noch Jack Golds Politthriller "Der Fall Lucona" und Peter Sehrs Biographie "Kaspar Hauser" in Bilder um.

Der TV-Dreiteiler "Radetzkymarsch" markierte 1994 einen Einschnitt in Rolls Karriere: Erstmals führte er nicht nur die Kamera sondern fungierte auch als Ko-Regisseur neben Axel Corti. Nach dem Krimi "Der Räuber mit der sanften Hand" (1995, mit Hannes Jaenicke) entstand Gabriel Baryllis eher belanglose Beziehungskomödie "Honigmond" sowie Bernd Eichingers Melodram "Das Mädchen Rosemarie" (1995), das Hauptdarstellerin Nina Hoss über Nacht zum Star machte. Und nur ein Jahr später wurde Caroline Links gefeiertes Familiendrama "Jenseits der Stille" gar für den Oscar als bester nicht englischsprachiger Film nominiert.

Ebenfalls 1996 entstand Helmut Dietls Komödie "Rossini - Oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief", doch auch Rolls gute Kameraarbeit konnte das oberflächliche Genrewerk nicht retten. 1997 setzte sich Roll endlich auf den Regiestuhl: Warum er allerdings die unsägliche Komödie "Ballermann 6" mit Tom Gerhardt inszenierte, bleibt sein Geheimnis. "Seitensprung in den Tod" (1997) war eine erneute Regiearbeit von Gabriel Barylli und die Komödie "Weihnachtsfieber" stahlte auch nicht gerade vor Originalität. Die bewährte Zusammenarbeit mit Jo Baier setzte Roll schließlich 1998 mit "Der Laden" fort und Helmut Dietl verpflichtete ihn für seine Komödie "Late Show". Auch Bernd Eichinger setzte in "Der große Bagarozy" (1998) erneut auf Rolls Kamerakünste, doch die offensichtlichen Drehbuchschwächen des Films konnte dieser nicht wett machen.

1999 folgten zwei weitere Regiearbeiten Rolls: "Tach, Herr Dokter" mit Heinz Becker, der in seiner eigenen TV-Serie aber deutlich besser herüber kommt, und die belanglose Komödie "Ne Günstige Gelegenheit". Deutlich besser waren allerdings wieder Rolls Kameraarbeiten: "Jedermanns Fest" (2000), "Das sündige Mädchen", "Die Manns - Ein Jahrhundertroman", "Nirgendwo in Afrika" (alle 2001), "Brief einer Unbekannten" und die desolate Pubertätskomödie "Knallharte Jungs" (2002). Ebenfalls 2002 inszenierte Roll die gelungene Neuverfilmung von Friedrich Freiherr von der Trenck - Zwei Herzen gegen die Krone", dagegen ist "Pura Vida Ibiza - Die Mutter aller Parties!" (2004) Klamauk aus der untersten Schublade.

Stark waren dagegen wieder die Bilder, die Roll als Kameramann des Zweiteilers "Der Mann mit dem Fagott" (2011), die fiktionalisierte Familienchronik von Udo Jürgens, ablieferte. Und 2012 inszenierte Roll mit der Literaturverfilmung "Die kleine Lady" eine zwar reichlich kitschige, aber anderseits auch interessante Variante der klassischen Frances Hodgson Burnett-Geschichte "Der kleine Lord". Gernot Roll wurde im Laufe seiner Karriere für viele Preise und Auszeichnungen nominiert, hier die wichtigsten: Adolf-Grimme-Preis in Gold 2002 für "Die Manns", Bayerischer Filmpreis 1992 für "Wildfeuer", Deutscher Kamerapreis 1988 für "Mit meinen heissen Tränen", Deutscher Filmpreis in Gold 2002 für "Nirgendwo in Afrika" und 1992 für "Wildfeuer", Goldener Löwe 1997 für "Das Mädchen Rosemarie".

Filme mit Gernot Roll

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Glutäugige Schönheit: "Cleopatra"-Darstellerin Leonor Varela.
Leonor Varela
Lesermeinung
Jungstar aus Amerika: Alyson Hannigan.
Alyson Hannigan
Lesermeinung
Eric Dane - gut aussehend und charmant
Eric Dane
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Feste Institution in der US-Entertainment-Branche: Rip Torn.
Rip Torn
Lesermeinung
Als Model erfolgreich: Nadja Auermann
Nadja Auermann
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Schauspieler Nicholas Hoult.
Nicholas Hoult
Lesermeinung
Seit "Cheers" bei einem breiten Publikum bekannt: Bebe Neuwirth.
Bebe Neuwirth
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Eine Szene aus dem Film "Get Out", der Daniel Kaluuya auch international bekannt machte.
Daniel Kaluuya
Lesermeinung
Muhammad Ali ist eine Legende des Boxsports.
Muhammad Ali
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Kate Mara nicht Max Mara.
Kate Mara
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Wandlungsfähiger Darsteller: Steve Zahn.
Steve Zahn
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Hatte ihren internationalen Durchbruch an der Seite von John Cusack: Iben Hjejle.
Iben Hjejle
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung