Axel Corti

Lesermeinung
Geboren
07.05.1933 in Paris, Frankreich
Gestorben
29.12.1993 in Oberndorf, Österreich
Sternzeichen
Biografie
Als der österreichische Regisseur Ende 1993 starb, riss in der Tod aus einem ungemein aktiven Leben. Seine sonntäglichen "Schalldämpfer", sein Engagement für Film und Theater, seine ständige Reflexion über aktuelle und geschichtliche Themen haben ihn zu einem der bekanntesten Denker und Filmemacher Österreichs werden lassen. Corti wurde im Jahr der Machtergreifung in Paris geboren und hat die ersten zehn Jahre seines Lebens in Frankreich verbracht. Sein Vater engagierte sich im Widerstand gegen Hitler. Dann begannen für Axel Corti die Wanderjahre durch die Schweiz, Italien und Österreich.

Beim damaligen französisch besetzen Sender in Innsbruck arbeitete Corti als Sprecher, Schauspieler und Regisseur. Danach lebte er in Wien und bei Salzburg. 22 Filme für Fernsehen und Kino hat er gemacht, die meisten wurden mit Preisen bedacht, darunter "Der Fall Jägerstätter" (1971), "Der junge Freud" (1976), "Jakob der Letzte" (1976) und die Emigrationstrilogie "Wohin und zurück - An uns glaubt Gott nicht mehr" (1982); den Mittelteil bildete "Wohin und zurück - Santa Fe" (1985) und der Abschluss "Wohin und zurück - Welcome in Vienna" wurde vom Publikum und Kritik in Paris, Israel und New York mit Begeisterung aufgenommen.

"Bis zuletzt war er immer `auf der Reise', Heimat fand er nirgends, auch in Wien nicht, wo er die meiste Zeit verbrachte. Diese Stadt, mit deren Geschichte und Geschichten er sich häufig beschäftigte, hat ihn `dünnhäutig' gemacht und zuletzt wohl allzu schnell aufgerieben. Seine zweiundzwanzig Filme gehören zu den wichtigsten und schönsten Werken, die das Fernsehen ermöglicht hat", schrieb Thomas Thieringer anläßlich seines Todes in der Süddeutschen Zeitung vom 2. Januar 1994.

Weitere Filme von Axel Corti: "Der Marquis von Keith" (1962, "Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter" (1963), "Der Rowdy auf der Treppe" (1970), "Don Pasquale" (1972), "Ein junger Mann aus dem Innviertel" (1973), "Totstellen" (1975), "Tatort - Wohnheim Westendstraße" (1976), "Die beiden Freundinnen" (1978), "Der Lebemann", "Das eine Glück und das andere" (beide 1979), "Tatort - Herzjagd" (1980), "Ferry oder Wie es war" (1981), "Ausgestoßen" (1982), "Herrenjahre" (1983), "Eine blassblaue Frauenschrift" (1986), "Die Hure des Königs" (1990) und "Radetzkymarsch" (TV-Dreiteiler, 1994).

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung