Auf der Flucht: Johannes Silberschneider, Armin
Mueller-Stahl, Barbara Petrisch

Wohin und zurück - An uns glaubt Gott nicht mehr

KINOSTART: 24.05.1982 • Kriegsdrama • Österreich, Deutschland, Schweiz (1982) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Wohin und Zurück - An uns glaubt Gott nicht mehr
Produktionsdatum
1982
Produktionsland
Österreich, Deutschland, Schweiz
Laufzeit
110 Minuten
Regie
Kamera
Der 16-jährige Jude Ferry entschließt sich zur Flucht, als SS-Schergen seinen Vater in der 'Kristallnacht' umbringen. Illegal schleicht er über die Grenze in die Tschechoslowakei und schlägt sich bis nach Prag durch. Dabei macht er die Bekanntschaft mit einer Reihe von Schicksalsgefährten, die er an den weiteren Stationen seiner abenteuerlichen Flucht wieder trifft.

Unter dem Obertitel "Wohin und zurück" hat Georg Stefan Troller die Geschichte der eigenen Emigration erzählt: Auswanderung aus Österreich, Einwanderung in Amerika und Rückkehr nach Europa. So knapp könnte man die Inhalte der drei Fernsehfilme charakterisieren, würde nicht die Zeit, in der die Handlung spielt, die harmlosen Schlagworte relativieren: 1938 bis 1945 - es geht um jüdische Emigranten und, sofern sie überleben konnten, um ihre Heimkehr. Der bewusst in Schwarzweiß gedrehte erste Teil beginnt in der Reichprogromnacht im November 1938 und endet im Sommer 1941, als es den letzten Emigranten gelang, das sinkende Schiff Europa zu verlassen, um nicht ihren Verfolgern in die Hände zu fallen. Die Handlung schildert den Kampf dieser Menschen ums Überleben in einer Vielzahl kurzer Episoden, dokumentarische, autobiographische, frei erfundene und tragikomische Züge mischend. Lächerliche Kleinigkeiten können Menschenleben retten, winzige Borniertheiten des Amtsschimmels letztlich zum Tode von Zehntausenden führen.

Darsteller

Claudia Messner
Lesermeinung
Gabriel Barylli
Lesermeinung
Karlheinz Hackl
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung