Vadim Glowna

Vadim Glowna in der Krimiserie "Der Alte" Vergrößern
Vadim Glowna in der Krimiserie "Der Alte"
Vadim Glowna
Geboren: 26.09.1941 in Eutin, Deutschland
Gestorben: 24.01.2012 in Berlin, Deutschland

Filmregisseur Max hat nur seine eigene Arbeit im Sinn. Der Blick für die Konflikte der anderen fehlt ihm. So merkt er auch nicht, dass der kleine Laiendarsteller von seinem Vater so unter Druck gerät, dass er keinen Ausweg sieht. Unter der Regie von Reinhard Hauff standen Glowna so gute Schauspieler wie der 15-jährige Michael Schweiger und Mario Adorf als sein Vater gegenüber ("Der Hauptdarsteller", 1977). Ein religiöser Eiferer ist sein Jakobiner Fellen in Egdar Reitz' "Der Schneider von Ulm", und als Paul emanzipiert er sich in "Ediths Tagebuch" unter der Regie von Hans W. Geissendörfer von seiner Ehefrau. Oft ist Glownas Blick undurchsichtig, man weiß nicht, was dieser Mann vorhat. Oder steht er neben sich? Im Film ist er oft der Verlierer, der schlechte Karten hat beim Job, bei den Frauen.

Gelegentlich dehnte Vadmin Glowna seine Schauspieler-Karriere auch auf internationales Parkett aus, wie in Alberto Lattuadas "Warum bellt Herr Bobikow?" (1975), Alain Corneaus "Police Python 357" (1976), Sam Peckinpahs "Steiner - Das Eiserne Kreuz" (1976) und Bertrand Taverniers "Der gekaufte Tod" (1979). Mit einer realistischen Milieustudie aus St. Pauli gelang ihm 1981 ein interessantes Regiedebüt: "Desperado City". Der Film, der in Cannes ausgezeichnet wurde, ist ein Halbweltdrama ohne Tremolo, realistisch und düster.

1987 entstand die von der Kritik belächelte Joseph-Conrad-Verfilmung "Des Teufels Paradies". Hier haben vor allem die Schauspieler Jürgen Prochnow, Ingrid Caven und Mario Adorf glänzende Momente. Mit seiner damaligen Frau Vera Tschechowa gründete Glowna 1980 die eigene Filmproduktionsfirma Atossa-Film. Aus dem Jahre 1984 stammt ein eindringlicher Dokumentarfilm "Tschechow in meinem Leben" über die Künstlerfamilie seiner Frau Vera, der Tochter von Olga Tschechowa.

Die Fernseharbeiten sind häufig Theaterkonserven wie der Bremer "Held Henry" von Zadek (1964), "Frühlingserwachen" von Minks (1966). Doch Glowna spielte auch viele Charakterrollen, vornehmlich in Serien wie "Der Kommissar", "Derrick", "Der Alte", "Ein Fall für zwei", "Das Traumschiff", "Wolfs Revier", "Faust", "A.S." oder "Mordkommission". Glowna wuchs in Hamburg auf und studierte dort Theologie, brach das Studium jedoch ab. Während der Schauspielschule schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch. Entscheidend für seine Karriere war, dass Gustaf Gründgens ihn ans Hamburger Schauspielhaus holte. Darüber hinaus spielte unter anderem in Bremen im Theater am Goetheplatz und an den Kammerspielen in der Böttcherstraße bei Peter Zadek. Danach ging Glowna an die Münchner Kammerspiele, 1973 gab er in Hamburg sein Regiedebüt mit Ann Jellicoes Stück "Was ist an Tolen so sexy?"

1991 entstand unter seiner Regie "Eines Tages irgendwann" (1991) und im gleichen Jahr "Der Brocken" über eine Witwe auf Rügen, die sich auf sehr witzige Weise der habgierigen Wessis erwehrt. Diese deutsch-deutsche Komödie kurz nach der Vereinigung war 1992 bei den Internationalen Filmfestspielen von Berlin für den Goldenen Bären nominiert. 1983 war schon seine Regiearbeit "Dies rigorose Leben", ein Werk ohne Hoffnung, für den begehrten Preis nominiert worden: Deutsch-jüdische Emigranten der zweiten Generation geraten in Texas in einen Hexenkessel aus Liebe, Lebensangst und Gewalttätigkeit. Die Blues-Musik gibt dem Film seine eigenwillig melodramatische Atmosphäre. Für seine Rolle an der Seite von Hannelore Elsner in Oskar Roehlers Drama "Die Unberührbare" wurde Vadim Glowna schließlich im Jahr 2000 mit dem Bundesfilmpreis als bester Darsteller ausgezeichnet.

Fortan war Glowna ein gern besetzter Neben- und Hauptdarsteller - sowohl im Kino als auch im TV. So sah man ihn in Josée Dayans starbesetzten Mehrteiler "Les Misérables - Gefangene des Schicksals" (2000), Christopher Roth besetzte ihn in seinem Drama "Baader", in Jo Baiers Drama "Schwabenkinder" (2001) gab er den Vater, der gezwungen ist, seinen Sohn in Schwabenland zu schicken, in der Komödie "Dienstreise - Was für eine Nacht" (2003) stand Glowna mit dem späteren Oscar-Preisträger Christoph Waltz vor der Kamera, und in dem Historienfilm "Mein Name ist Bach" gab er den gefeierten Komponisten Johann Sebastian Bach.

Zwei Jahre später gehörte er zur Besetzung der hochgelobten Thriller-Reihe "Nachtschicht - Tod im Supermarkt", gefolgt von kleineren Rollen in Komödien wie "Alles was recht ist" (2008) oder Krimis wie "Håkan Nesser's Inspektor Barbarotti - Mensch ohne Hund" und "Tatort - Wie einst Lilly" (beide 2010). Seine letzte größere Rolle war die des Jorge da Costa in dem aufwändig inszenierten TV-Mehrteiler "Borgia (1)" (2011). Im Januar 2012 starb Glowna, der so gern Außenseiter und gebrochene Charaktere verkörperte, im Alter von 70 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit.

Weitere Filme mit Vadim Glowna: "Verbrechen mit Vorbedacht" (1967), "Tramp oder der einzige und unvergleichliche Lenny Jacobsen", "Liebe und so weiter" (beide 1968), "Horror" (1969), "Opfer", "11 Uhr 20" (TV-Mini-Serie), "Gezeiten"(alle 1970), "Leb wohl, Judas", "Die Tote aus der Themse" (beide 1971), "Ermittlungen gegen unbekannt" (1974), "Polly oder Die Bataille am Bluewater Creek" (1975, TV), "Die Brüder" (1976), "Das verschollene Inka-Gold", "Gruppenbild mit Dame", "Deutschland im Herbst" (alle 1977), "Freddie Türkenkönig" (1978), "Die Mars-Chroniken" (TV-Mini-Serie), "Geschichten aus dem Wienerwald", "Mein Partner Davis" (alle 1979), Monitor" (1980), "Polnischer Sommer", "Feine Gesellschaft - beschränkte Haftung" (beide 1981), "Tatort - Sterben und sterben lassen", "Der Konsul" (beide 1982), "Ein fliehendes Pferd", "Blaubart", "Ein Jahr der ruhenden Sonne" (alle 1984), "Das Totenreich" (1985), "Lucas lässt grüßen" (TV), "Wo immer du bist", "Er - Sie - Es", "Das Milliardenspiel" (alle 1988), "Die Mörderin", "Georg Elser - Einer aus Deutschland" (beide 1989), "Tatort - Blutspur", "Das zweite Leben", "Die Spitzen der Gesellschaft", "Projekt Aphrodite" (TV), "Drei D", "Stille Tage in Clichy" (alle 1990), "Die Bank ist nicht geschädigt", "Scheidung à la carte", "Tandem", "Zwei Supertypen in Miami - Der Kindermörder" (alle 1991), "Die Lügnerin", "Verflixte Leidenschaft" (beide 1992), "Im Himmel hört dich niemand weinen", "Tatort - Bauernopfer" (auch Regie), "Hörigkeit des Herzens" (alle 1993), "1945", "Anwalt Abel - Rufmord", "Die Männer vom K3 - Zu hoch gepokert", "Das gläserne Haus", "Heimliche Zeugen" (alle 1994), "Inka Connection" (TV-Mini-Serie, 1995), "Der Schnapper - Blumen für den Mörder" (auch Regie), "Dies verlauste nackte Leben", "Die Bibel - Salomon", "Dunckel" (alle 1997), "Das Datum", "Candy", "Das elfte Gebot" (alle 1998), "Rosa Roth - Die Retterin", "Polizeiruf 110 - Böse Wetter", "Todsünden - Die zwei Gesichter einer Frau" (alle 1999), "Das Traumschiff", "Kalt ist der Abendhauch", "Tatort - Quartett in Leipzig" (alle 2000), "Viktor Vogel - Commerical Man". "Verbotene Küsse", "Suck My Dick" (alle 2001), "Der alte Affe Angst", "Die Rückkehr des Vaters" (beide 2003), "Agnes und seine Brüder" (2004), "Sternzeichen" (2005), "Lapislazuli - Im Auge des Bären", "Das Haus der schlafenden Schönen" (auch Regie), "Vier Minuten" (alle 2006), "Ein starkes Team - Blutige Ernte" (2007), "Gonger - Das Böse vergisst nie", "Auftrag Schutzengel" (alle 2008), "Stubbe - Von Fall zu Fall - Kassensturz" (2010), "Ins Blaue" (2011),"Bloch - Der Fremde" (2012).

Weitere Regiearbeiten: "Der Alte" (TV-Serie, 1977), "Peter Strohm" (TV-Serie, 1988), "Eine Frau wird gejagt" (TV, 1995) und "Siska" (TV-Serie, 1998).

Foto: ZDF

Zur Filmografie von Vadim Glowna
TV-Programm
ARD

Tagesschau

Nachrichten | 17:15 - 17:30 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 10:20 - 18:00 Uhr
RTL

Deutschland sucht den Superstar

Unterhaltung | 15:45 - 17:45 Uhr
VOX

auto mobil

Report | 17:00 - 18:10 Uhr
ProSieben

Galileo Big Pictures: Echte Helden

Unterhaltung | 14:55 - 17:55 Uhr
SAT.1

Tarzan

Spielfilm | 15:55 - 17:45 Uhr
RTL II

Mein neuer Alter

Report | 17:00 - 18:00 Uhr
RTLplus

Das Familiengericht

Report | 17:00 - 17:45 Uhr
arte

Metropolis

Kultur | 16:50 - 17:35 Uhr
WDR

Eine Sommerliebe zu Dritt

TV-Film | 16:45 - 18:15 Uhr
3sat

Downton Abbey

Serie | 16:55 - 18:30 Uhr
NDR

BINGO! - Die Umweltlotterie

Unterhaltung | 17:00 - 18:00 Uhr
HR

MEX. das marktmagazin

Report | 17:15 - 18:00 Uhr
SWR

Die Quiz-Helden - Wer kennt den Südwesten?

Unterhaltung | 17:15 - 18:00 Uhr
BR

Schuhbecks

Report | 17:15 - 17:45 Uhr
Sport1

Eishockey Live - DEL

Sport | 16:25 - 19:00 Uhr
Eurosport

Skispringen

Sport | 16:00 - 17:45 Uhr
ARD

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Katie Fforde: Bellas Glück

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

It Takes 2

Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX

Promi Shopping Queen

Serie | 20:15 - 23:20 Uhr
ProSieben

Pompeii

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
SAT.1

Duell der Stars - Die SAT.1-Promiarena

Unterhaltung | 20:15 - 22:30 Uhr
RTL II

Hitler - Aufstieg des Bösen

Spielfilm | 20:15 - 23:40 Uhr
arte

TV-Tipps Der Pate

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
WDR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Nuhr im Ersten

Unterhaltung | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Landpartie

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Ilse Bähnert jagt Dr. Nu

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Erlebnis Hessen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Ski erobern den Schwarzwald

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Erster Klasse

Theater | 20:15 - 21:35 Uhr
Sport1

Poker

Sport | 21:15 - 22:15 Uhr
Eurosport

Nachrichten

Nachrichten | 22:55 - 23:05 Uhr
DMAX

Alaskan Bush People

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
RTL II

TV-Tipps Public Enemies

Spielfilm | 23:40 - 02:00 Uhr
arte

TV-Tipps Der Pate

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr
3sat

TV-Tipps Herbe Mischung

Spielfilm | 21:45 - 23:10 Uhr
MDR

TV-Tipps Sturköpfe

Spielfilm | 22:20 - 23:50 Uhr
One

TV-Tipps Tatort - Die Show

Unterhaltung | 23:15 - 23:50 Uhr

Aktueller Titel