Das Mädel schläft aber schön!

Das Haus der schlafenden Schönen

KINOSTART: 02.11.2006 • Drama • Deutschland (2006) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Das Haus der schlafenden Schönen
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland
Budget
1.900.000 USD
Laufzeit
99 Minuten
Regie
Schnitt

Egmont trauert über den Verlust seiner Familie. Dennoch ist er auf der Suche nach Glück. So sucht er die Nähe einer jungen Frau. Diese glaubt er im "Haus der schlafenden Schönen" zu finden. Denn hier kann man eine Nacht neben einer schlafenden Frau verbringen...

Regisseur und Hauptdarsteller Vadim Glowna hat mit dieser Verfilmung des Romans "Die schlafenden Schönen" von Yasunari Kawabata lediglich eine Altmännerphantasie in Szene gesetzt. Trotz guter Bilder will das müde vor sich hin plätschernde Werk nicht wirklich packen - zu fremdartig und wenig betörend oder gar erotisch wirkt die Story.

Foto: Atossa Film

Darsteller
Angela Winkler
Lesermeinung
Inszeniert sich gerne selbst: Birol Ünel
Birol Ünel
Lesermeinung
Vadim Glowna
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS