Dietmar Schönherr

Dietmar Otto Edler von Schoenleiten
Lesermeinung
Geboren
17.05.1926 in Innsbruck, Österreich
Gestorben
18.07.2014 in Santa Eulària des Riu, Ibiza, Spanien
Sternzeichen
Biografie

Der Sohn eines österreichischen Generals steht kurz nach dem Abitur erstmals vor der Kamera: Im UFA-Film "Junge Adler" (1944) verkörpert er mitten im Zweiten Weltkrieg einen Pennäler, der nur Sport und Schabernack im Kopf hat und dem man daher mal zackig Kameradschaft und Sinn für's deutsche Ganze beibringt. Nach echtem Kriegsdienst, echter Gefangenschaft und einem abgebrochenen Architekturstudium ruft den jugendlichen Helden erneut der Film: Ob in Bonbonfarben oder Schwarzweiß, Dietmar Schönherr ist bei "Kohlhiesels Töchter" (1962) ebenso dabei wie in der "Schachnovelle" (1960).

Als Commander McLane in der Sciencefiction-Serie "Raumpatrouille" (auch "Raumschiff Orion", 1966) begeistert er das stetig wachsende Fernsehpublikum. Mit "Wünsch Dir was", einer Show von und mit Familien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, schreibt er Fernsehgeschichte: Gemeinsam mit Vivi Bach, seiner zweiten Ehefrau, initiiert und präsentiert er Aktionsspiele, die zu Begeisterungsstürmen ebenso herausfordern wie zu Morddrohungen. Mit "Je später der Abend" schlägt Dietmar Schönherr ein weiteres Kapitel auf: Es ist Deutschlands erste wirkliche Talk-Show.

Für ihn selbst beginnt erst danach ein neuer Abschnitt: In Film und Fernsehen als Schauspieler nach wie vor aktiv, engagiert er sich in der Friedensbewegung und gründet schließlich die Stiftung "Hilfe zur Selbsthilfe" zugunsten einiger Dörfer im mittelamerikanischen Nicaragua. Für sein durch Verständigung, Toleranz und gegenseitigen Respekt geprägtes Wirken erhält er schließlich den Heinz-Galinski-Preis. Schlank und galant, bisweilen asketisch und immer Kopf betont geht Schönherr im Film als treuer Ehemann oder Lover, als Technokrat mit angegrautem Stoppelbart, als Kapitän oder Frauenarzt überall glatt durch. Auf einen einseitigen Charakter lässt sich der telegene Schauspieler nicht festlegen.

Weitere Filme mit Dietmar Schönherr: "Das Fräulein und der Vagabund" (1949), "Nacht am Mont Blanc", "Fegefeuer der Liebe" (beide 1951), "Rosenmontag" (1955), "Bonjour Kathrin", "Das Mädchen Marion", "Kleines Zelt und große Liebe" (alle 1956), "Made in Germany - Ein Leben für Zeiss", "Einmal eine große Dame sein", "Frühling in Berlin" , "Die verpfuschte Hochzeitsnacht", "Frauenarzt Dr. Bertram" (alle 1957), "Der Schwarze Blitz", "Sehnsucht hat mich verführt", "Schwarzwälder Kirsch" , "Frauensee" (alle 1958), "Du bist wunderbar", "Die unvollkommene Ehe", "Jons und Erdme", "Alle Tage ist kein Sonntag" (alle 1959), "Sabine und die hundert Männer", "Der liebe Augustin", "Ingeborg", "Im Namen einer Mutter" (alle 1960), "Treibjagd auf ein Leben", "Hass ohne Gnade", "Geliebte Hochstaplerin", "Der längste Tag" (alle 1961), "Die glücklichen Jahre der Thorwalds", "Sein bester Freund", "Marschier und krepier" (alle 1962), "Das Ungeheuer von London City", "Ein Frauenarzt klagt an", "Weiße Fracht für Hongkong", "Sanders und das Schiff des Todes", "Code 7, Victim 5", "Das Geheimnis der chinesischen Nelke" (alle 1964), "Mozambique", "Ein Ferienbett mit 100 PS", "Ferien mit Piroschka" (alle 1965), "Komm mit zur blauen Adria" (1966), "Liebesspiel im Schnee", "Otto ist auf Frauen scharf", "Kommissar X - Drei grüne Hunde", "Das kleine Teehaus" (alle 1967), "Madame Bovary" (TV-Mehrteiler, 1968), "April - April" (1969), "Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte" (1970), "Die Stunde des Löwen" (1982), "Kinder unseres Volkes" (1983), "Die Story" (1984), "Raffl" (1984), "Der Tod des weißen Pferdes", "Der Schwarze Tanner" (beide 1985), "Fest im Sattel" (TV-Mehrteiler, 1988),"African Timber", "Reporter" (TV-Serie), "Torquemada" (alle 1989), "Reise der Hoffnung", "Der Tod zu Basel", "Das Plakat" (alle 1990), "Die Männer vom K3 - Narkose fürs Jenseits" (1991), "Go Trabi, Go 2", "Der lange Weg des Lukas B.", "Brandnacht", "Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge" (alle 1992), "Ein unvergessliches Wochenende auf Mallorca", "Fünf Millionen und ein paar Zerquetschte", "Rosen aus Jericho", "Macht der Leidenschaft", "Der Gletscherclan" (alle 1994), "Jeden 3. Sonntag", "Es war doch Liebe?" (beide 1995), "Tatort - Tod im All" (1996), "Fast perfekte Scheidung", "Back in Trouble", "Saskia - Schwanger zum Sex gezwungen", "Leinen los für MS Königstein" (TV-Serie) (alle 1997), "Bin ich schön?", "Macht", "Zwei Brüder - Gift", "Der Kopp" (alle 1998), "Der Schrei des Schmetterlings" (1999), "Tatort - Passion", "Rosamunde Pilcher - Die Rose von Kerrymore", "Happy Hour oder Glück und Glas ..." (alle 2000), "Leo & Claire" (2001), "Das unbezähmbare Herz", "Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino" (2003), "Glück auf halber Treppe", "Mein Vater und ich" (beide 2005).

Filme mit Dietmar Schönherr
1951
Nacht am Mont Blanc
Heimatfilm
1958
Der schwarze Blitz
Liebesfilm
1958
Die Sehnsucht hat mich verführt
Heimatfilm
1958
Schwarzwälder Kirsch
Heimatfilm
1959
Alle Tage ist kein Sonntag
Heimatfilm
1959
Die unvollkommene Ehe
Komödie
1959
Nacht fiel über Gotenhafen
Kriegsfilm
1960
Ingeborg
Spielfilm
1960
Sabine und die hundert Männer
Musikfilm
1960
Schachnovelle
Drama
1961
Ich werde den Krauts schon einheizen! John Wayne 
im Einsatz
Der längste Tag
Kriegsfilm
1961
Geliebte Hochstaplerin
Komödie
1962
Kohlhiesels Töchter
Heimatfilm
1962
Sein bester Freund
Heimatfilm
1964
Die Verdammten der Blauen Berge
Abenteuerfilm
1964
Kapitän von Koltze (Heinz Drache, r.) wird von den
eigenen Leuten bedroht
Sanders und das Schiff des Todes
Abenteuerfilm
1964
Du wirst mir helfen! Horst Frank (l.) zwingt
Dietmar Schönherr
Weiße Fracht für Hongkong
Abenteuerfilm
1965
Ferien mit Piroschka
Heimatfilm
1966
Plastikbecher und Wasserhähne als futuristisches 
Dekor: Dietmar Schönherr (vorn) in der 
Befehlszentrale  
Raumpatrouille
Sciencefiction-Serie
1968
Otto ist auf Frauen scharf
Verwechslungskomödie
1990
Reise der Hoffnung
Drama
1991
Die Männer vom K3
Krimiserie
1992
Go Trabi, Go 2
Komödie
1996
Hat ihr Mann Feinde? Ulrike Folkerts (r.) und
Andreas Hoppe befragen Johanna Liebeneiner
Tatort
Krimi
1996
Vorbei ist vorbei
Kriminalfilm
1998
Macht
Politthriller
1998
Zwei Brüder - Gift
Krimi
2000
Der gefällt mir! Martina Gedeck als Greta Steinwendner
Happy Hour oder Glück und Glas ...
Beziehungsdrama
2000
Tatort
Krimi
2001
Der blaue Vogel
Melodram
2001
Leo & Claire
Drama
2001
Utta Danella
Liebesfilm
2001
Die Schwestern lieben den gleichen Mann: Alexandra Schiffer als Mara Kamphoven, Annett Renneberg als Christine Kamphoven, Friedrich Daniel als Julian Jablonka
Utta Danella - Der blaue Vogel Teil 1
TV-Film
2001
Utta Danella - Der blaue Vogel Teil 2
TV-Film
2002
Die Rosenkrieger
Verwechslungskomödie
2003
Der Herzog von Savigny (Stefan Jürgens) erklärt
Angélique (Bettina Zimmermann), was es mit dem
Medallion auf sich hat
Das unbezähmbare Herz
Historiendrama
2003
Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Kino
Sciencefiction
2004
Tatort
Krimi
2005
Brücke zum Herzen
Familienkomödie
2005
Glück auf halber Treppe
Liebeskomödie
2005
Liebe auf den zweiten Blick
Verwechslungskomödie
2005
Darf ich vorstellen, mein Vater! Heio von Stetten (l.) und Dietmar Schönherr
Mein Vater und ich
Tragikomödie
2006
Handyman
Komödie

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Wurde als "Kommissarin Lund" auch in Deutschland
bekannt: Sofie Gråbøl
Sofie Gråbøl
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung