Wo geht's denn hier raus? Milla Jovovich hält sich tapfer

Resident Evil: Apocalypse

KINOSTART: 23.09.2004 • Horror-Sciencefiction • Großbritannien, Deutschland, Kanada (2004) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Resident Evil: Apocalypse
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
Großbritannien, Deutschland, Kanada
Budget
45.000.000 USD
Einspielergebnis
129.394.835 USD
Laufzeit
94 Minuten
Schnitt

Das tödliche Virus kommt zurück nach Raccoon City. Eine Gruppe von Überlebenden unter der Führung von Alice, die durch die Genmanipulation übernatürliche Kräfte entwickelt hat, versucht aus der Stadt zu fliehen, die vor Monstern nur so strotzt. Das will der zwielichtige Major Cain von der mächtigen Umbrella Corporation verhindern...

Zwei Jahre nach dem hochgradig schwachsinnigen Abmetzel-Spektakel "Resident Evil" folgt nun die ebenso hanebüchene Fortsetzung mit zusammengeflickten Monsters und viel unfreiwilligem Humor. "Resident Evil - Apocalypse" ist das Regiedebüt von Alexander Witt. Der war im ersten Teil schon als Assistent von Regisseur und Drehbuchautor Paul Anderson dabei, der hier für Buch und Produktion verantwortlich zeichnete. Freunde des weltweit erfolgreichen Videospiels "Resident Evil”, das schon als Vorlage für den ersten Film diente, werden sicher wieder in die Kinos strömen - der Rest wohl nicht!

Foto: Constantin

Darsteller
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Feste Größe in Horror-Streifen wie "Resident Evil": Schauspielerin Milla Jovovich.
Milla Jovovich
Lesermeinung
Sandrine Holt
Lesermeinung
Sienna Guillory
Lesermeinung
Tom Gerhardt
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS