Hat schon längst das Girlie-Image abgelegt: Heike Makatsch.
Fotoquelle: Rene Teichmann/shutterstock.com

Heike Makatsch

Lesermeinung
Geboren
13.08.1971 in Düsseldorf, Deutschland
Alter
49 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Mit ihrer unglaublichen schauspielerischen Präsenz in Xaver Schwarzenbergers fesselnder Biografie "Margarete Steiff" wurde das einstige deutsche Girlie-Wunder nicht nur international bekannt, sondern 2006 mit einer Emmy-Nominierung geehrt: Heike Makatsch. Nicht erst seit dieser Rolle ist Heike Makatsch eine ernst zunehmende Schauspielerin, denn bereits in den Neunzigern machten Max Färberböck ("Aimée & Jaguar") wie auch Detlev Buck ("Männerpension") mit ihr beste Erfahrungen. Heike Makatsch, die vier Jahre lang die Lebenspartnerin von "James Bond" Daniel Craig war und ihre schauspielerische Präsenz und stimmlichen Qualitäten auch in dem Hildegard Knef"-Biopic "Hilde" (2009) unter Beweis stellte, lebt seit 2005 mit "Tomte"-Mitglied Max Martin Schröder in Berlin. Im Januar 2007 kam ihre gemeinsame Tochter Mieke Ellen zur Welt.

Mit ihrer spontanen, natürlichen und frechen Art hatte sich Heike Makatsch seit Mitte der Neunziger sehr schnell in die Herzen jugendlicher Zuschauer moderiert. Sie studierte erst brav Politik und Soziologie an der Uni Düsseldorf. Vorher schon, 1988, hatte sie eine längere Zeit in New Mexico verbracht, um ihr Englisch auf Trab zu bringen. Das Studium brach sie 1994 nach dem vierten Semester ab. Danach begann sie eine Lehre als Damenschneiderin, doch ziemlich schnell wurde sie fürs Fernsehen entdeckt. Bekannt wurde sie zunächst als Moderatorin bei dem Musiksender VIVA. Später kam dann Bravo-TV dazu, und Heike wurde in den Medien als großes Girlie-Vorbild gefeiert.

Aber wie ein Vorbild hat sie sich eigentlich nie gefühlt: "Ich kann mir bis heute noch nicht vorstellen, was eine 14-jährige so über mich denkt und kann für mich nicht wirklich einen Stellenwert erspüren ... Vielleicht ist das aber auch ganz gesund. Gesund in dem Sinne, dass man lernen muss, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen und auch dann noch authentisch zu bleiben, wenn Tausende etwas in einen hinein interpretieren. Als ich angefangen habe, Fernsehen zu machen, habe ich mir gesagt, du betrittst jetzt ein Gebiet, da hast du nicht alles selber in der Hand und kannst nur versuchen, so nah wie möglich bei dir selbst zu bleiben."

Die "Heike-Makatsch-Show" erreichte nicht die erhoffte Quote, also wurde sie abgesägt, aber auch heute noch ist sie vom Konzept der Sendung überzeugt: "Es ist im Prinzip das, was ich beim Fernsehen gerne machen würde." Aber es gibt für Heike nicht nur die Show-Seite. Mit ihrem ersten Kinofilm "Männerpension" (1995) begeisterte sie Millionen von Zuschauern. Sie gibt in der Liebesgeschichte, in der eine junge Frau hin und her gerissen ist zwischen zwei Männern, eine einfühlsame und zurückhaltende Darstellung, die auf den ersten Blick so gar nichts gemein hat mit der Heike Makatsch, die man sonst so kennt.

Den Sprung von der Moderation ins Schauspielfach hat sie längst geschafft: "Ich vergesse Kameras vollkommen; um mich herum steht dann nichts, kein Filmteam, kein Regisseur, einfach niemand", sagt sie. Und das glaubt man ihr aufs Wort, denn sonst könnte sie nichts von jener Spontaneität und Natürlichkeit bewahren, die sie in ihren Shows immer wieder bewiesen hat. Sowohl Kino als auch Fernsehen scheinen zu Heike zu passen, vielleicht braucht sie aber auch beides. Wenn sie jetzt noch nicht genau sagen kann, wie es weitergeht, so macht sie doch den Eindruck, dass sie ziemlich genau weiß, was sie nicht will: "Weder auf Teufel komm raus Kinofilme drehen, noch irgendwelche Talkshows moderieren, aber das hängt ja nicht nur von mir ab."

Weitere Filme mit Heike Makatsch: "Obsession" (1997) von Peter Sehr, "Bin ich schön?" (1998) von Doris Dörrie, "Liebe Deine Nächste!" (1998) von Detlev Buck, "Das Gelbe vom Ei" (1998), Bernhard Landens Thriller "Killer" (1998), "Männer und andere Katastrophen" (1998) von Ulli Baumann, "Tarzan" (nur Stimme), "Die Häupter meiner Lieben" (beide 1999), "Gripsholm" von Xavier Koller, "Ein göttlicher Job" (beide 2000) sowie "Die Affäre Semmeling", "Nachts im Park" (beide 2001), "Resident Evil", "Nackt" (beide 2002), "Anatomie 2", "Das Wunder von Lengede", "Tatsächlich ... Liebe" (alle 2003), "Familie auf Bestellung" (2004), "Almost Heaven", "Keine Lieder über Liebe", "Ein Haus in Irland" (alle 2005), "Hui Buh, das Schlossgespenst", "Schwesterherz" (auch Buch, beide 2006), "Schade um das schöne Geld", "Die Tür", "Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf", "Der Grüffelo" (Sprecherin, alle 2009), "Tom Sawyer" (2011), "Die Heimkehr", "Sechzehneichen", "Die Abenteuer des Huck Finn" (alle 2012), "Sein letztes Rennen", "Die Bücherdiebin" (beide 2013).

filmografie
Heike Makatsch im TV
News zu Heike Makatsch

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Spielte sich als Sam in "Der Herr der Ringe" in die Herzen der Zuschauer: Sean Astin
Sean Astin
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Ein Gesicht, das man aus vielen TV-Produktionen kennt: August Schmölzer (hier in der ARD-Produktion: "Die Landärztin - Diagnose Tollwut").
August Schmölzer
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Schauspieler Chiwetel Ejiofor
Chiwetel Ejiofor
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Eine der vielseitigsten und interessantesten Schauspielerinnen Italiens: Margherita Buy
Margherita Buy
Lesermeinung
Hatte ihren internationalen Durchbruch an der Seite von John Cusack: Iben Hjejle.
Iben Hjejle
Lesermeinung
Vielseitige Darstellerin: Catherine Flemming (hier in der ARD-Serie "Commissario Laurenti").
Catherine Flemming
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Stefano Accorsi in "Ich möchte so sein wie Du"
Stefano Accorsi
Lesermeinung
Sein Debüt in "Wargames - Kriegsspiele" liegt schon lange zurück: Matthew Broderick
Matthew Broderick
Lesermeinung
Macht nicht nur als Jackson „Jax“ Teller eine gute Figur: Charlie Hunnam
Charlie Hunnam
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Muhammad Ali ist eine Legende des Boxsports.
Muhammad Ali
Lesermeinung
Der Neue in der "Nachtschicht": Christoph
Letkowski als Yannick Kruse
Christoph Letkowski
Lesermeinung
Schauspieler Chris Tucker.
Chris Tucker
Lesermeinung
In Serien und Filmen gleichermaßen erfolgreich: Isaiah Washington
Isaiah Washington
Lesermeinung
Ihr Durchbruch kam mit "Düstere Legenden": Alicia Witt.
Alicia Witt
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Debütierte 1994 als Schauspieler und ist seitdem in vielen Filmen und Fernsehserien zu sehen: Michael Peña.
Michael Peña
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Als "Kommissar Marthaler" ist Matthias Koeberlin längst eine feste Größe im ZDF-Programm.
Matthias Koeberlin
Lesermeinung
Roswitha Schreiner als Maike in der Telenovela "Rote Rosen"
Roswitha Schreiner
Lesermeinung
Eine Szene aus dem Film "Get Out", der Daniel Kaluuya auch international bekannt machte.
Daniel Kaluuya
Lesermeinung
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Regisseur Jean-Jacques Annaud
Jean-Jacques Annaud
Lesermeinung
Anerkannter Charakterdarsteller: Powers Boothe
Powers Boothe
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Marie-Lou Sellem in dem Drama "Marseille"
Marie-Lou Sellem
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Blickt auf eine lange Karriere zurück: Bud Spencer.
Bud Spencer
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Ein Schwergewicht: Richard Griffiths.
Richard Griffiths
Lesermeinung
Spielt oft den Bösewicht: Joaquim de Almeida
Joaquim de Almeida
Lesermeinung
Als blonde Bond-Gespielin zu Weltruhm: Izabella Scorupco.
Izabella Scorupco
Lesermeinung
Längst ein Superstar in Hollywood: Kerry Washington.
Kerry Washington
Lesermeinung
Dank "Muriels Hochzeit" weltbekannt: Rachel Griffiths.
Rachel Griffiths
Lesermeinung
Glutäugige Schönheit: "Cleopatra"-Darstellerin Leonor Varela.
Leonor Varela
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
In Deutschland seit "Mord im Mittsommer" bekannt: Jakob Cedegren
Jakob Cedergren
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Eric Dane - gut aussehend und charmant
Eric Dane
Lesermeinung
Gesine Cukrowski in dem Krimi "Tatort - Blinder
Glaube"
Gesine Cukrowski
Lesermeinung
Johannes Herrschmann in "Alle Zeit der Welt"
Johannes Herrschmann
Lesermeinung
Jungstar aus Amerika: Alyson Hannigan.
Alyson Hannigan
Lesermeinung
 Durchbruch mit dem Ghetto-Drama "Boyz n the Hood - Die Jungs im Viertel": Cuba Gooding jr.
Cuba Gooding jr.
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Wurde als Meredith Grey in "Grey's Anatomy" weltbekannt: Ellen Pompeo
Ellen Pompeo
Lesermeinung
Der Typ mit dem markanten Schnauzer und der tiefen Stimme: Sam Ellliott.
Sam Elliott
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Meistens skurril und witzig: Bjarne Mädel.
Bjarne Ingmar Mädel
Lesermeinung
Als Jungstar erfolgreich, später meist nur noch in Nebenrollen zu sehen: Joey Lauren Adams
Joey Lauren Adams
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung