Report Mainz: Angst nach der Ahrflut
Info, Gesellschaft + Soziales • 17.05.2022 • 22:00 - 22:30
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Angst nach der Ahrflut
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Info, Gesellschaft + Soziales

Spurensuche in Schutt und Schlamm

Von Rupert Sommer

Auch fast ein Jahr nach der Umweltkatastrophe im Ahrtal ist die Lage vor Ort unsicher – nicht nur weil zugesicherte Hilfen noch nicht eingetroffen sind. Unklar ist, wie die Region sich künftig vor verheerenden Überschwemmungen schützen kann.

Es war die Nacht zum 15. Juli 2021, die ein zuvor ungeahntes Ausmaß von Zerstörung über das Ahrtal gebracht und viele Bewohner nicht nur ihrer Besitztümer, sondern auch ihrer Hoffnungen beraubte. In der ARD-Sendung "Report Mainz: Angst nach der Ahrflut" machen sich Niklas Maurer und Sara Rainer-Esderts auf eine Spurensuche vor Ort. Sie berichten von großem Frust angesichts der Tatsache, dass nach ersten schnellen Hilfen nun Zukunftsperspektiven fehlen und wichtige Wiederaufbaugelder ausbleiben. Außerdem macht sich große Sorge breit: Kann das Ahrtal überhaupt dauerhaft vor neuen Überschwemmungen gesichert werden?

Müssen weite Teile der Region unbewohnbar bleiben?

Die Filmemacher sprechen dabei Betroffene wie Tino R., der früher in einem 350 Jahre alten Fachwerkhaus direkt an der Ahr lebte. Die Fluten standen dem gefährdeten Bau bis unters Dach. Nun herrscht große Unsicherheit: Tino hat Angst, sein angestammtes Familiendomizil wieder zu beziehen. Auf Hochwasserschutz kann er nicht mehr vertrauen. Wie so viele Mitbürger in der stark betroffenen Region fühlt er sich von den Behörden im Stich gelassen. Experten warnen, dass bei den Wiederaufbau-Bemühungen rasch frühere Fehler wiederholt werden. Ihre bittere Wahrheit: Viele Häuser sollten gar nicht wieder am alten Fleck errichtet werden.

Report Mainz: Angst nach der Ahrflut – Di. 17.05. – ARD: 22.00 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Blick von oben auf das Kloster Ochsenhausen.
Nächste Ausfahrt

Dettingen: Kloster Ochsenhausen

Auf der A 7 von Flensburg nach Füssen begegnet Autofahrern in der Nähe der Ausfahrt Dettingen das Hinweisschild "Kloster Ochsenhausen". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur imposanten Barockanlage in der gleichnamigen Stadt im Südosten Baden-Württembergs.
Dr. med. Hartmut Grüger ist Chefarzt der Klinik für Schlafmedizin Düsseldorf, Grand Arc, und Facharzt für Innere  Medizin und Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin.
Gesundheit

Tagesmüdigkeit nach Corona – das hilft

Nach aktuellen Studien zeigen etwa zehn Prozent der mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) Infizierten noch länger als zwölf Wochen nach der Infektion Symptome mit neurologischen Störungen, Erschöpfung, Tagesmüdigkeit oder Belastungsluftnot. Die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt, es scheinen aber mehrere Faktoren beteiligt zu sein.
Gewinnspiele

Erlebnisnächte zu gewinnen

Wie wär's mit einer nachhaltigen Erlebnisnacht im Design|sleep Cube an einem außergewöhnlichen Ort – ohne lange Anreise? Die komfortablen Erlebnisbetten von Sleeperoo gibt es deutschlandweit sowie in Österreich und Belgien.
Yasin Dündar nennt sich Mr. Yasin.
HALLO!

Mr. Yasin: "Hypnose hat sehr viel mit Vertrauen zu tun"

Der Hypnotiseur Yasin Dündar alias Mr. Yasin hat sich lange mit dem Thema "Hypnose" beschäftigt und seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst. prisma hat ihn zum Thema "Hypnose" befragt.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Superfood – auch supergut?

Was ist dran an den Superfoods, die überall als die Wundermittel für ein gesundes und langes Leben angepriesen werden? Kann ich mir damit nicht meine Ernährung viel einfacher machen?
Schloss Altranstädt in Markranstädt.
Nächste Ausfahrt

Ausfahrt Bad Dürrenberg: Schloss Altranstädt

Auf der A 9 von Berlin nach München begegnet Autofahrern nahe der AS 18 das Hinweisschild "Schloss Altranstädt". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zur Schlossanlage in Markranstädt, die ursprünglich um 1200 als Klostergut gegründet wurde.