Schiffe versenken

  • Der Konkurrenzkampf auf dem Weltmarkt ist groß. Immer mehr Reedereien schließen sich zu Allianzen zusammen, um ihre Frachter besser auszulasten. Vergrößern
    Der Konkurrenzkampf auf dem Weltmarkt ist groß. Immer mehr Reedereien schließen sich zu Allianzen zusammen, um ihre Frachter besser auszulasten.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Reeder Martin Harren aus Bremen sieht die Zukunft der deutschen Reeder in der Spezialisierung. Vergrößern
    Reeder Martin Harren aus Bremen sieht die Zukunft der deutschen Reeder in der Spezialisierung.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Seit der Wirtschaftskrise 2008 gibt es ein deutliches Überangebot an Frachtkapazitäten. Vergrößern
    Seit der Wirtschaftskrise 2008 gibt es ein deutliches Überangebot an Frachtkapazitäten.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Schicksalsjahr 2018 - Experten sehen Anzeichen für eine Konsolidierung der Branche. Vergrößern
    Schicksalsjahr 2018 - Experten sehen Anzeichen für eine Konsolidierung der Branche.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen sieht Zeichen des Aufschwungs in der Branche. Vergrößern
    Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen sieht Zeichen des Aufschwungs in der Branche.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Reeder Heinrich Schoeller wurden von der Bank 680 Millionen Euro Schulden erlassen, um eine Insolvenz zu vermeiden. Vergrößern
    Reeder Heinrich Schoeller wurden von der Bank 680 Millionen Euro Schulden erlassen, um eine Insolvenz zu vermeiden.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Ein Schiff mit einer Ladekapazität von ca. 20.000 Containern verlässt den Hamburger Hafen. Vergrößern
    Ein Schiff mit einer Ladekapazität von ca. 20.000 Containern verlässt den Hamburger Hafen.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Angehende Nautiker in einem Simulator an der Hochschule Bremen. Der Arbeitsmarkt für deutsche Seeleute ist weiterhin kritisch. Vergrößern
    Angehende Nautiker in einem Simulator an der Hochschule Bremen. Der Arbeitsmarkt für deutsche Seeleute ist weiterhin kritisch.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Jürgen Schulz investierte 2008 auf Empfehlung seines Bankberaters rund 65.000 Dollar in einen Schiffsfond. Mit den erhofften Gewinnen wollte er seine Rente aufstocken. Vergrößern
    Jürgen Schulz investierte 2008 auf Empfehlung seines Bankberaters rund 65.000 Dollar in einen Schiffsfond. Mit den erhofften Gewinnen wollte er seine Rente aufstocken.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Immer größere Schiffe drängen aus den asiatischen Werften auf den Markt und verhindern so, dass sich der Markt nachhaltig erholt. Vergrößern
    Immer größere Schiffe drängen aus den asiatischen Werften auf den Markt und verhindern so, dass sich der Markt nachhaltig erholt.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
Report, Dokumentation
Wer ist schuld an der Milliarden-Pleite bei Banken und Reedern?
Von Hans Czerny

Infos
Produktionsland
Deutschland
ARD
Mo., 19.03.
22:45 - 23:30


Das Geschäft mit Schiffen schien ideal für Eigner und Investoren. Es lockten Steuerersparnis und Rendite. Doch 2008 kam die Pleite. Die "Story im Ersten" fragt nach den Schuldigen.

Erst die Häuser, dann die Schiffe. Mit der Immobilienblase in Amerika erwischte es in Europa die Reedereien und ihre Schiffe. Nadja Kölling von Radio Bremen berichtet in der "Story im Ersten: Schiffe versenken" über die Krise der deutschen Schifffahrt. Als der Handel boomte, ließ sich mit Schiffen viel Geld verdienen. Banken, Reeder und Fondsanleger blähten die deutsche Frachterflotte zu einer der weltweit größten auf, blind gefördert von der Politik jeglicher Couleur. Schiffsfonds schienen ideal für alle: Reeder verdienten mit minimalen Einsatz von Eigenkapital ein Vermögen, die Anleger lockte der Steuerspareffekt und die Aussicht auf eine Rendite von fast zehn Prozent. Doch mit der Finanzkrise 2008 platzte die Blase. Alleine die HSH-Nordbank, ein Zusammenschluss unter dem Dach der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, geriet mit 13 Milliarden Euro in die Pleite. – Der Film fragt, wer dafür verantwortlich ist, wer die Zeche bezahlt – und wie es weitergehen soll.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTL II Anna-Nicole brachte im September 2006 ihr zweites Kind, eine Tochter zur Welt. Im Krankenhaus wurde sie auch von ihrem Sohn Daniel besucht, der dort kurz darauf an Herzproblemen starb..

Autopsie Spezial: Die letzten Stunden von Anna-Nicole Smith - Anna-Nicole Smith

Report | 19.09.2018 | 02:00 - 02:45 Uhr
3.67/503
Lesermeinung
SAT.1 In der Schuldenfalle - Der Haftbefehl - Die SAT.1 Reportage

In der Schuldenfalle: Der Haftbefehl - Die SAT.1 Reportage

Report | 19.09.2018 | 02:05 - 02:50 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
Das RTL-Trio für die Europa League (von links): Roman Weidenfeller, Moderatorin Laura Wontorra und Steffen Freund.

Die Champions League wurde aus dem Free-TV verbannt, doch ein europäischer Wettbewerb ist dort noch …  Mehr

Mehr als nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit ein schwules Paar, wie nun einer der Autoren der "Sesamstraße" (täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen) enthüllt.

Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob das berühmteste Duo der "Sesamstraße" nicht nur rein freund…  Mehr

Alfred Biolek ist beim "Kölner Treff" zu Gast.

Alfred Biolek hat nach einem üblen Sturz mit anschließendem Koma schwere Jahre hinter sich. Nun kehr…  Mehr

Frank Thelen hat drei Burger vor sich. Aber irgendwas stimmt doch da nicht...

Kann man die "Löwen" mit einem Insektenburger locken? In der dritten Folge der neuen Staffel machen …  Mehr

Andreas lebt auf seiner 32 Hektar großen Ranch mitten im traumhaften Westen Kanadas. Er ließ 1997 alles hinter sich und lebt nun gemeinsam mit seinen Tieren seinen Traum von Freiheit.

Die einsamen Bauern sind zurück: Mitte Oktober startet die neue Staffel von "Bauer sucht Frau". Zwöl…  Mehr