Schiffe versenken

  • Der Konkurrenzkampf auf dem Weltmarkt ist groß. Immer mehr Reedereien schließen sich zu Allianzen zusammen, um ihre Frachter besser auszulasten. Vergrößern
    Der Konkurrenzkampf auf dem Weltmarkt ist groß. Immer mehr Reedereien schließen sich zu Allianzen zusammen, um ihre Frachter besser auszulasten.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Reeder Martin Harren aus Bremen sieht die Zukunft der deutschen Reeder in der Spezialisierung. Vergrößern
    Reeder Martin Harren aus Bremen sieht die Zukunft der deutschen Reeder in der Spezialisierung.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Seit der Wirtschaftskrise 2008 gibt es ein deutliches Überangebot an Frachtkapazitäten. Vergrößern
    Seit der Wirtschaftskrise 2008 gibt es ein deutliches Überangebot an Frachtkapazitäten.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Schicksalsjahr 2018 - Experten sehen Anzeichen für eine Konsolidierung der Branche. Vergrößern
    Schicksalsjahr 2018 - Experten sehen Anzeichen für eine Konsolidierung der Branche.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen sieht Zeichen des Aufschwungs in der Branche. Vergrößern
    Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen sieht Zeichen des Aufschwungs in der Branche.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Reeder Heinrich Schoeller wurden von der Bank 680 Millionen Euro Schulden erlassen, um eine Insolvenz zu vermeiden. Vergrößern
    Reeder Heinrich Schoeller wurden von der Bank 680 Millionen Euro Schulden erlassen, um eine Insolvenz zu vermeiden.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Ein Schiff mit einer Ladekapazität von ca. 20.000 Containern verlässt den Hamburger Hafen. Vergrößern
    Ein Schiff mit einer Ladekapazität von ca. 20.000 Containern verlässt den Hamburger Hafen.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Angehende Nautiker in einem Simulator an der Hochschule Bremen. Der Arbeitsmarkt für deutsche Seeleute ist weiterhin kritisch. Vergrößern
    Angehende Nautiker in einem Simulator an der Hochschule Bremen. Der Arbeitsmarkt für deutsche Seeleute ist weiterhin kritisch.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Jürgen Schulz investierte 2008 auf Empfehlung seines Bankberaters rund 65.000 Dollar in einen Schiffsfond. Mit den erhofften Gewinnen wollte er seine Rente aufstocken. Vergrößern
    Jürgen Schulz investierte 2008 auf Empfehlung seines Bankberaters rund 65.000 Dollar in einen Schiffsfond. Mit den erhofften Gewinnen wollte er seine Rente aufstocken.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
  • Immer größere Schiffe drängen aus den asiatischen Werften auf den Markt und verhindern so, dass sich der Markt nachhaltig erholt. Vergrößern
    Immer größere Schiffe drängen aus den asiatischen Werften auf den Markt und verhindern so, dass sich der Markt nachhaltig erholt.
    Fotoquelle: Radio Bremen - Christoph Oldach
Report, Dokumentation
Wer ist schuld an der Milliarden-Pleite bei Banken und Reedern?
Von Hans Czerny

Infos
Produktionsland
Deutschland
ARD
Mo., 19.03.
22:45 - 23:30


Das Geschäft mit Schiffen schien ideal für Eigner und Investoren. Es lockten Steuerersparnis und Rendite. Doch 2008 kam die Pleite. Die "Story im Ersten" fragt nach den Schuldigen.

Erst die Häuser, dann die Schiffe. Mit der Immobilienblase in Amerika erwischte es in Europa die Reedereien und ihre Schiffe. Nadja Kölling von Radio Bremen berichtet in der "Story im Ersten: Schiffe versenken" über die Krise der deutschen Schifffahrt. Als der Handel boomte, ließ sich mit Schiffen viel Geld verdienen. Banken, Reeder und Fondsanleger blähten die deutsche Frachterflotte zu einer der weltweit größten auf, blind gefördert von der Politik jeglicher Couleur. Schiffsfonds schienen ideal für alle: Reeder verdienten mit minimalen Einsatz von Eigenkapital ein Vermögen, die Anleger lockte der Steuerspareffekt und die Aussicht auf eine Rendite von fast zehn Prozent. Doch mit der Finanzkrise 2008 platzte die Blase. Alleine die HSH-Nordbank, ein Zusammenschluss unter dem Dach der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, geriet mit 13 Milliarden Euro in die Pleite. – Der Film fragt, wer dafür verantwortlich ist, wer die Zeche bezahlt – und wie es weitergehen soll.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Der gefährlichste Job Alaskas - Die Serie

Fang des Lebens - Der gefährlichste Job Alaskas - Abschied von Jake(Goodbye Jake)

Report | 19.12.2018 | 17:15 - 18:15 Uhr
3.58/5031
Lesermeinung
SWR made in Südwest
Logo

made in Südwest - Oh Tannenbaum - Fichten-Schorsch und seine Weihnachtsbäume

Report | 19.12.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr
4.17/506
Lesermeinung
WDR Zwischen Lichterkette, Lieblingsplätzchen und Last-Minute-Hausputz. So wird die Weihnachtszeit ein Fest.

Yvonne Willicks - Meine besten Haushaltstipps

Report | 19.12.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Bei "hart aber fair" ging es am Montag zur Sache (von links): Claus Strunz (Journalist und TV-Moderator), Antje Hermenau (Politikberaterin; ehemalige Grünen-Politikerin; Dirk Roßmann, (Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann), Michel Abdollahi (NDR-Moderator, Journalist, Künstler und Literat) und Annette Behnken (evangelische Pastorin) stellten sich den Fragen von Moderator Frank Plasberg (rechts).

Nach der Sendung am Montag wurde die Facebook-Seite von "Hart aber fair" mit rechten Hasskommentaren…  Mehr

Die mediensatirische Familienserie "Labaule und Erben" mit unter anderem Uwe Ochsenknecht, Inka Friedrich (zweite von links) und Irm Herrmann (rechts) läuft ab Donnerstag, 10.1., 22 Uhr, im SWR. Bereits ab 27. Dezember ist sie in der Mediathek abrufbar.

Eigentlich ist Harald Schmidt ja im wohlverdienten TV-Ruhestand. Doch da bleibt dem Entertainer offe…  Mehr

Kann der 80-jährige Fritz mit "O sole mio" bei "The Voice Senior" überzeugen?

Sänger wie der 80-jährige Fritz wollen bei "The Voice Senior" die Coaches begeistern. Die Jury erwar…  Mehr

Frank Rosin will sich in Zukunft viel gesünder ernähren als bisher. Dass ein Sternekoch auch durch Junkfood verführbar ist, dafür ist er das beste Beispiel. Im Interview zur neuen Show "Rosins Fettkampf" erklärt er, warum.

Beruflich hat er sich zwei Sterne und einen beachtlichen TV-Ruhm erkocht. Privat liebt er Currywurst…  Mehr

Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Dschungelkönigin Jenny Frankhauser darf sich im kommenden Jahr über eine Siegprämie von 100.000 Euro freuen.

Erstmals gibt es für den RTL-"Dschungekönig" mehr als nur Ruhm und Ehre. Der zusätzliche Anreiz lock…  Mehr