Zweiteilige TV-Verfilmung des Carroll-Klassikers mit riesigem Staraufgebot: Die kleine Alice sieht, wie ein Kaninchen in seinem Bau verschwindet. Als sie dem Langohr folgt, stürzt sie in eine phantastische Welt, in der es vor Fabelwesen nur so wimmelt.

Die Geschichte des Mädchens Alice inspirierte zahlreiche Schriftsteller wie etwa Aragon, Breton, Artaud und James Joyce. Die Story von Lewis Carroll zig-mal verfilmt, z. B. als Zeichentrick der Disney-Studios oder als Märchenfilm (1933) unter der Regie von Norman Z. McLeod nach dem Buch von Joseph Mankiewicz mit Stars wie Gary Cooper und Cary Grant. Harry Harris inszenierte das Musical in typisch heiterer Hollywoodmanier. Die düstere und bedrohliche Seite des Alice-Märchens fehlt vollkommen. Insgesamt 48 Prominente aus der Film- und Musikbranche springen und singen in Alices (Natalie Gregory) abenteuerlicher Welt über den Bildschirm. Ernest Borgnine verwandelte sich für dieses Spektakel in einen Löwen, und Sammy Davis Jr. entpuppt sich als Raupe.