"Alien-Bekämpferin" Ripley wird 57 Jahre nach ihrem Sieg aus dem Hyperschlaf geweckt. In der Zwischenzeit ist der Planet LV-426, auf den die verseuchte Nostromo gestürzt war und der nun Acheron heißt, kolonisiert worden. Da seit einiger Zeit der Funkkontakt zu Acheron abgerissen ist, machen sich Ripley und ein Elitetrupp zu dem Planeten auf - und landen in einem wahren Albtraum. Von Kolonisten fehlt jede Spur, nur die kleine Newt konnte den Aliens entkommen ...

Nach dem Erfolg von Ridley Scotts Sciencefiction-Film "Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt" (1979) entschloß sich die 20th Century Fox, einen Nachfolger zu drehen. "Titanic"- und "Der Terminator"-Regisseur James Cameron gelang 1986 eine düstere Fortsetzung des Weltraumklassikers, die allerdings mehr auf Action setzt. Das 18-Millionen-Dollar-Sequel, von Camerons damaliger Frau Gale Anne Hurd produziert, spielte über 80 Millionen Dollar ein. Einen Oscar gab es für die Spezialeffekte. Zwei weitere, allerdings nicht mehr so gute Streifen folgten mit "Alien 3" (1992) und "Alien - Die Wiedergeburt" (1997). Der Film dürfte hier wohl in der für's Fernsehen leicht gekürzten Fassung laufen.

Foto: Fox