Der junge Autodieb und Einzelgänger Michel tötet bei einer Kontrolle einen Polizisten und flieht nach Paris. Bei der amerikanischen Studentin Patricia findet er Unterschlupf. Michel liebt das Mädchen und möchte sich mit ihm nach Italien absetzen. Das Mädchen scheint seine Gefühle zu erwidern...

Jean-Luc Godards Leinwanddebüt von 1959 ist gleichermaßen ein Gangster- und auch existenzialistischer Liebesfilm, der ihn über Nacht zu einem der wichtigsten Filmemacher der nouvelle vague machte. Nach einem Szenarium seines Freundes François Truffaut drehte Godard, damals noch unbekannter Kritiker, mit wenig Geld ein Meisterwerk. Das Publikum zeigte sich begeistert von der radikal neuen Bild- und Tonsprache des Films und von der ungewöhnlich offen formulierten Beziehungslosigkeit der agierenden modernen Menschen. Jean-Paul Belmondo als heimatloser Ganove und Jean Seberg als Zeitungen verkaufende Studentin wurden durch ihre Rollen über Nacht zu Stars.

Foto: Kinowelt