Nach zehn Jahren kehrt der Undercover-Agent Terry Noonan in seine Heimatstadt New York zurück. um sich dort in die irische Gangsterorganisation "Hell's Kitchen" im Viertel seiner Jugend einzuschleusen. Er knüpft bald wieder Kontakt zu seinem alten Jugendfreund Jackie, der mit seinem Bruder Frankie die irischstämmige Gegend kontrolliert. Als es zwischen Terry und Kathleen, der Schwester von Jackie und Frankie, funkt, sitzt er im New Yorker Straßenkampf bald zwischen allen Stühlen ...

Phil Joanous ("Mississippi Delta") Gangsterfilm war im Kino ein großer Misserfolg. Die Ursachen dafür liegen nicht in der überzeugenden Machart, sondern dass er sich mit seiner kompromisslosen Haltung jedem geglätteten Publikumsgeschmack widersetzt. Das ist kein bisschen nett und in der Schlussszene gar auf krasse Schocks hin ausgerichtet. Die komplett in Zeitlupe gefilmte Schießerei mit unzähligen aufplatzenden Blutbeuteln ist nichts für sensible Zeitgenossen. Doch so ist Gewalt nun einmal: Sie taugt nicht dazu, zum abendlichen Chips- und Biergenuss zwischen Talkshow und Singsang konsumiert zu werden. Gewalt tut weh, auch beim Zusehen. Das zeigt dieser Film.

Foto: Columbia