Amerika in den 30er Jahren: Der junge Johnny Kovak ist als Sohn armer ungarischer Einwanderer in den Slums von Cleveland aufgewachsen. Er arbeitet als Fahrer für die Speditionsfirma von Win Talbot. Als er nach einem Streik entlassen wird, geht er zur Fernfahrer-Gewerkschaft F.I.S.T. (Federation Of Interstate Truckers). Schnell steigt er zum militanten Führer der Organisation hoch. Da er allerdings mit dem organisierten Verbrechen kollaboriert, bekommt er bald Schwierigkeiten...

Der atmosphärisch genaue Film zeigt Stallone in einer ambitionierten Rolle aus seiner Zeit vor "Rambo" und anderen Muskelspielen. Er porträtiert seinen Johnny Kovak als zwiespältige Figur, die das richtige Ziel vor Augen hat, aber in der Wahl der Mittel nicht eben zimperlich ist. Stallone schrieb auch am Drehbuch mit; 1977 hatte er für sein "Rocky"-Drehbuch sogar eine Oscarnominierung erhalten. Co-Autor bei "F.I.S.T." war Joe Eszterhas, der später zu einem der bestbezahlten Autoren Hollywoods aufstieg ("Basic Instinct"), dann aber nur noch lieblosen Schund produzierte ("Ohne Ausweg", "Jade", "Showgirls" und so weiter).