Der gerissene Gauner Augusto und seine Gehilfen Picasso und Roberto leben vom Betrug einfältiger Leute. Nach einer missglückten Aktion und einem längeren Gefängnisaufenthalt probiert Augusto seinen erfolgreichsten Trick noch einmal: Das kauzige Trio erleichtert im Namen der Kirche die Ärmsten um ihre Spargroschen und macht sich dann aus dem Staub. Als einer von ihnen Mitmenschlichkeit zeigt und seine Beute verschenkt, wird er von seinen Kumpanen zu Tode geprügelt.

Mit diesem hervorragend gespielten Drama warf Regisseur Federico Fellini einen poetischen Blick auf das Leben und das oftmals traurige Schicksal armer Leute. Das weniger bekannte Werk markierte zweifellos einen Höhepunkt im italienischen Kino der Fünfzigerjahre. Im deutschen Kino lief der Film damals unter dem Titel "Die Schwindler".

Foto: MDR/Degeto