Fünf Schüler, die zwischen 16 und 18 Jahre alt sind, kommen mit der Schule, ihren Lehrern und den Anforderungen, die an sie gestellt werden, nicht zurecht. Direktor Seifert verdonnert sie deshalb zum Nachmittagsunterricht in Sachen Ethik bei Referendarin Mechthild Bremer. Für die Schüler ist dies die letzte Chance ...

Krimispezialist Martin Enlen, der zuletzt mit Werken wie "Masserberg" und "Das Geheimnis in Siebenbürgen" auch bemerkenswerte dramatische Stoffe in Szene setzte, zeigt mit diesem Sozialdrama eindrucksvoll einige Missstände unseres Schulsystems auf. Während Komödien wie "Schule" und "Allein unter Schülern" eher die witzigen Aspekte des Schulalltags in den Vordergrund stellten, gelingt Enlen dank guter Darsteller und ohne unpassende Sozialromantik ein authentisches Bild des Schulalltags. Dies ist sicher auch ein Verdienst des gelungenen Drehbuchs der Journalistin und zweifachen Grimme-Preis-Gewinnerin Ariela Bogenberger ("In aller Stille", "Marias letzte Reise", "Späte Aussicht").

Foto: HR/Johannes Krieg