Nach einem Dutzend Ehejahren verliebt sich der Eigenheimbesitzer und Vater zweier Kinder Karl Erp (Dieter Mann, Foto) in Fräulein Broder, eine junge Bibliothekspraktikantin. Er mag nicht nur ihr Äußeres, sondern auch ihre Ideale. Doch die sind in einer beengten Hinterhauswohnung mit Außenklo schwer zu leben ...

Der deutsche Schriftsteller und Drehbuchautor Ulrich Plenzdorf (1934-2007, "Die neuen Leiden des jungen W.", "Der Laden", "Abgehauen") nahm sich 1980 den 1968 erschienenen Roman "Buridans Esel" seines Schriftstellerkollegen Günter de Bruyns an und lieferte Regisseur Herrmann Zschoche ("Bürgschaft für ein Jahr", "Die Hälfte des Lebens", "Grüne Hochzeit") die Vorlage zu diesem gut besetzten und gespielten Gesellschaftsdrama um einen nicht mehr ganz jungen Mann in der Midlife-Crisis. Top: Dieter Mann ("Wohin mit Vater?", "Vaterherz", "Dornröschens leiser Tod") in der Rolle des Karl Erp, der sich schließlich als schwächer und bequemer erweist als die beiden Frauen!

Foto: MDR/Progress