Der aufgeweckte Halbwaise Nando lebt in einem römischen Armenviertel und lungert am liebsten in Spielhallen herum. Um zu verhindern, dass ihr heranwachsender Sohn auf die schiefe Bahn gerät, entscheidet sich seine Mutter. ihn in eine Besserungsanstalt zu schicken. Doch dort hält es Nando nicht lange aus und flieht. Nach Hause traut er sich jedoch nicht zurück und findet schließlich in dem Wandermusiker Luigi einen väterlichen Freund, mit dem er durch die Lande zieht. Als bei Luigis Vermieterin eines Tages zwei wertvolle Silberleuchter gestohlen werden, fällt der Verdacht auf Nando. Alle sind sofort von seiner Schuld überzeugt - nur Luigi glaubt den Unschuldsbeteuerungen seines jungen Freundes ...

Auf den Spuren von Vittorio De Sicas Meisterwerk "Fahrraddiebe" drehte der italienische Regisseur Antonio Petrucci dieses eher unbekanntere Werk des italienischen Neorealismus. Dank liebevoller Charakterzeichnung und ebenso sorgfältiger wie unaufdringlicher Beobachtungen des alltäglichen Überlebenskampfes entsteht die lebendige Milieuzeichnung eines typischen römischen Armenviertels der Nachkriegszeit. Als Nando ist Georges Poujouly ("... und immer lockt das Weib", "Fahrstuhl zum Schafott") in seiner ersten großen Rolle zu sehen.

Foto: ARD7Degeto