John ist eigentlich ein friedlicher Typ, der in Dublin ein normales Leben mit seiner Freundin Deirdre führt und einen Job im Supermarkt hat. Als Deirdre ihn allerdings verlässt, weil er ihr zu langweilig ist, und mit dem Manager einer Bankfiliale zusammen zieht, muss er etwas unternehmen. Sein Kumpel, der Kleinganove Lehiff, weiß auch schon etwas: Er plant einen neuen Banküberfall. John ist bereit, ihm zu helfen, als er erfährt, dass es sich um die Bankfiliale handelt, die Deirdres neuer Lover Sam leitet...

John Crowleys Filmdebüt "Intermission – Chaos in Dublin" besticht durch eine temporeiche, schwarzhumorige Inszenierung, eine hervorragende Kameraarbeit und überzeugende Charakterdarsteller, wie zum Beispiel den irischen Hollywoodstar Colin Farrell ("Alexander") in der Rolle des Kleingangsters Lehiff. Anders als Quentin Tarantino, mit dem er bereits verglichen wurde, kann John Crowley auf jahrelange Inszenierungserfahrung am Theater zurückblicken. Der Film wurde 2004 mit dem irischen Filmpreis IFTA in vier Kategorien ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Ascot Elite