Nach langer Zeit trifft sich die Familie Dargatz zur Beerdigung der Großmutter auf ihrem Bauernhof wieder. Doch alle Familienmitglieder erweisen sich als verkrachte Existenzen. Leo, der ortsansässige Priester, ist mit der Regelung der Familienangelegenheiten und der Eröffnung des Testaments betraut. Was als harmonisches Familientreffen beginnt, entwickelt sich langsam zu einem Drama. Und der fromme Leo muss lernen, dass nicht alles, was gut gemeint ist, auch gut endet ...

Vivian Naefe ("Männer häppchenweise", "Der Herr der Wüste", "Einmal so wie ich will") inszenierte diese schwarze Komödie nach dem Drehbuch von Gerlinde Wolf ("Schlank bis in den Tod") mitunter als derbe Farce um versteckte Leidenschaft, Gier, gespielte Frömmigkeit und Mordlust. Dank des guten Darstellerensembles - besonders Matthias Brandt in der Titelrolle des Leo - vortreffliche Unterhaltung!