Der erfolglose Möchtegernschriftsteller Jim kehrt mit knapp 30 Jahren aus New York in sein Elternhaus im provinziellen Indiana zurück. Fortan muss er seinen selbstmordgefährdeten Bruder, seine wortkargen Nichten und seine vom Misserfolg der eigenen Kinder enttäuschten Eltern ertragen. Die Beziehung zur allein erziehenden Anika ist auch nicht ohne Probleme. Zudem wird Jim das Training der wohl schlechtesten Mädchen-Basketballmannschaft der Welt angedient - bald ist er mit all dem überfordert ...

Haben Sie sich schon einmal gelangweilt gefühlt, einsam und allein? Dann werden Sie diese Low-Budget-Produktion von Regisseur Steve Buscemi ("Trees Lounge - Die Bar, in der sich alles dreht", "Interview") lieben! In nur 16 Drehtagen entstand in Indiana, der Heimatstadt von Drehbuchautor James C. Strouse ("Die Zeit ohne Grace"), diese schwarze Komödie voller beißendem aber auch zärtlichem Humor, die aus Kostengründen mit Mini-DV gedreht wurde. Witziges am Rande: Für die Dreharbeiten stellte der Vater von Strouse sein Haus und seine Fabrik zur Verfügung und ist in einer kurzen Sequenz als ewig nörgelnder Nachbar zu sehen. Und die wortkargen Nichten des Protagonisten sind im wahren Leben die Nichten des Autors.

Foto: arte F