Kurioses geht vor: Immer mehr Wissenschaftler werden offenbar gekidnappt. Jedenmal, wenn sie wieder auftauchen, haben sie jegliche Forschungsergebnisse, an denen sie meist schon Jahre gearbeitet haben, vergessen. Um hinter die dubiosen Geschehnisse zu kommen, wird Top-Agent Harry Palmer auf die Sache angesetzt. Als er ein mysteriöses Tonband mit seltsamen Geräuschen in die Hände bekommt, sieht er sich plötzlich als Spielball einer finsteren Intrige...

1965 drehte Regisseur Sidney J. Furie mit diesem überdurchschnittlichen Agententhriller den ersten Film um den britischen Geheimagenten Harry Palmer, dem mit "Finale in Berlin" (1966) und "Das Milliarden-Dollar-Gehirn" (1967) unmittelbar zwei weitere folgten. 1995 schlüpfte Hauptdarsteller Michael Caine in zwei weiteren Filmen noch einmal in die Rolle des Harry Palmer.