Kuba, 50. Jahrestag der Revolution: Ausgerechnet an diesem Festtag tauchen in Havanna merkwürdige Gestalten auf, die wie blutrünstige Zombies durch die Straßen der Hauptstadt streifen. Für das Staatsfernsehen ist schnell klar, dass es sich um einen von den USA unterstützen Umsturzversuch handeln muss. Dies ruft den Lebenskünstler Juan auf den Plan, der seine Heimat liebt, da er hier nicht arbeiten muss. Bewaffnet mit Paddeln und Macheten ziehen Juan und seine Freunde los, um gegen die neue "Revolution" zu kämpfen und dabei noch etwas Geld zu verdienen …

Mit "Juan of the Dead" drehte Regisseur Alejandro Brugués den ersten kubanischen Zombiefilm, der sich auf den Spuren von Werken wie "Die Nacht der lebenden Toten", "Dawn of the Dead" und "Shaun of the Dead" bewegt. Vollkommen respektlos und mitunter reichlich blutig lässt Brugués seine Untoten hier auf das im Niedergang begriffene Kuba los, das Kameramann Carles Gusi in prächtigen wie düsteren Bildern einfing. Aber Achtung, die zahlreichen, sichtbar am Computer entstandenen Splatter-Szenen, die auf Dauer ein wenig ermüdend wirken, sind nichts für schwache Gemüter!



Foto: Pandastorm