Der alternde Kaiser Claudius heiratet die junge, bezaubernd schöne Vestalin Valeria Messalina. Deren Machtgier steht ihrer Schönheit nicht nach. Raffiniert nutzt sie ihre Verführungskünste, um mächtiger zu werden; unnütz gewordene Liebhaber lässt sie skrupellos beseitigen. Auch der Legionär Lucius Maximus ist ihr verfallen, doch schließlich durchschaut er sie ...

Der italienische Historien- und Monumentalfilmer Vittorio Cottafavi (1914-1998), der in seiner langjährigen Regiekarriere besonders mit diversen "Hercules"-Filmen auf sich aufmerksam machte, nahm sich 1959 der historischen Messalina (20-48 nach Christus) an, die dritte Frau des römischen Kaisers Claudius, die für Intrigen und ihre ausschweifenden Feste und Orgien bekannt war. Bereits 1951 hatte sich Carmine Gallone in dem Historienfilm "Die grausame Schöne - Messalina" der Lebensgeschichte der römischen Kaiserin angenommen. Ebenso wie der blasse Vorgänger hat auch dieses Werk nichts Neues zu erzählen, lediglich die attraktive Hauptdarstellerin Belinda Lee, die 1961 im Alter von nur 25 Jahren bei einem Autounfall während eines Kalifornien-Urlaubs ums Leben kam, mag vielleicht den einen oder anderen Zuschauer vor dem Fernseher halten.

Foto: MDR/Donau-Film