Der französische Seemann Roland Feriaud wollte eigentlich nur eine Woche in der katalanischen Metropole Barcelona bleiben. Doch nachdem er im Hotel niedergeschlagen wurde, wacht er zwei Tage später im Sanatorium auf und findet sich alsbald in einem Albtraum krimineller Ereignisse wieder. Als auch noch seine Frau entführt wird, überschlagen sich die Ereignisse ...

Regisseur Jacques Derby (1929-2003), den viele Filmkenner als den französischen Hitchcock bezeichneten, galt Zeit seines Lebens als Spezialist für Gangsterfilme, Krimis und Thriller. Man denke nur an seine Werke "Der Swimmingpool", "Borsalino", "Der Außenseiter" oder "Rückkehr eines Toten". Nachdem er mit seinem Hauptdarsteller Lino Ventura 1966 bereits den Agentenfilm "Die Haut des Anderen" verwirklicht hatte, gelang ihm mit "Mord in Barcelona" erneut ein packendes Werk, in dem Ventura einmal mehr als Einzelgänger überzeugt, der die mysteriösen Geschehnisse aufklären und seine gekidnappte Frau befreien will.

Foto: Gaumont