Der Titel ist Programm: Rockstar Marc Simon bleibt tatsächlich nur eine Nacht, um die Besetzung für eine Musikshow zusammenzubekommen. Die soll neuen Schwung in seine Karriere und vielleicht auch die Versöhnung mit Ex-Frau Ina bringen. Nur eine Nacht haben auch Ollie, Annika und die anderen Jugendlichen, denen Simon eine glänzende Zukunft versprochen hat, wenn sie nur gut genug singen und tanzen. Davon, dass Simon vor dem finanziellen Ruin steht, haben sie keine Ahnung. Sie wollen zeigen, was sie können ...

Zugegeben: sonderlich originell ist die Geschichte nicht. Regisseur und Drehbuchautor Thorsten Näter - eher ein Krimi-Spezialist, man denke nur an Genrewerke wie "Die Toten vom Schwarzwald" oder "Tatort - Stille Wasser" - ging es wohl vor allem darum, halbwegs peppige Musiknummern in Szene zu setzen. Dabei konnte er sich allerdings auf seinen Hauptdarsteller Pasquale Aleardi verlassen, der neben seiner Schauspiel-Karriere auch seit vielen Jahren Musik macht. So gründete der aus Zürich stammende Darsteller bereits 2003 die Pop-Funk-Band "Big Gee", 2011 erschien unter dem Namen "Pasquale Aleardi and the Big Gee" das Album "Retrologie".

Foto: ZDF/Georges Pauly