Die wiedergeborene Seele des hitzköpfigen Samurais Heishiro blickt 300 Jahre in 1996 zurück und muss feststellen: Japan ist auch nicht mehr das, was es einmal war! Samurai Kazamatsuri, der eigentlich die Schätze des Clans bewachen solltem klaut das Schwert des Shoguns. Zusammen mit zwei Freunden und einem Duplikat der Waffen macht sich Heishiro auf, dem Dieb Manieren beizubringen. Doch bis es zu dem großen Kampf kommt, überschlagen sich die Ereignisse. Der jugendliche Held lernt auf bezaubernde Weise, dass ein echter Samurai mehr als nur ein guter Schwertkämpfer ist...

In Anlehnung an Akiro Kurosawas Meisterwerk "Die sieben Samurai" debütiert Multitalent Hiroyuki Nakano (Mode, TV, Radio, Werbung, Musikvideos) hier als Kinoregisseur ebenfalls in Schwarz-Weiß-Bildern mit einem witzigen und spannenden Rock 'n' Roll-Samurai-Movie; eine Synthese aus dem traditionellem Samurai-Film und Versatzstücken aus Komödie und Roadmovie, alles schnell und fast hektisch in Video-Clip-Manier geschnitten. Für die Musik zeichnet der japanische Rock-Star Tomoyasu Hotei verantwortlich, der auch den abtrünnigen Samurai- Kämpfer spielt. Hotei ist ein in Japan und international renommierter Gitarrist ("Samurai der Gitarre"), der u.a. mit David Bowie auf der Bühne stand. Auf dem Los Angeles International Film Festival (AIF) wurde "Samurai Fiction" für den großen Preis der Jury nominiert. Auf den wichtigsten asiatischen Filmfestivals gab es Auszeichnungen, und während des Sundance Film Festival 1999 wurde der Film von Kritik und Publikum mit Standing Ovations gefeiert.