Tiffany ist Anfang 20, Kosmetikverkäuferin und pummelig. Sie macht ihren Job sehr gut, ist lebensfroh und träumt von Anerkennung, Liebe und einem eigenen Kosmetikgeschäft. Ihre Mutter Ulla ist ihr ein abschreckendes Beispiel: dick und ohne Mann, besteht ihr Leben "nur" aus ihrer Tochter und ihrer Tele-Arbeit, die sie von Zuhause aus erledigt. Auf einem ihrer nächtlichen Streifzüge durch die Stadt landet Tiffany in Falks Bar. Und schon bald kommen sich die beiden sehr nah, ohne sich überhaupt zu berühren. Tiffany ist verliebt ...

Die in Aachen geborene Regisseurin Katinka Feistl ("Bin ich sexy?", "Krieg der Frauen") erzählt in ihrem Drama von drei Menschen, die meinen, nicht liebenswert zu sein. In der Hauptrolle der Tiffany ist die Berlinerin Viktoria Gabrysch zu sehen, die bereits im Alter von elf Jahren in der ZDF-Serie "Karfunkel" besetzt wurde. Für die Hauptrolle wurde sie bei einem Casting in Berlin entdeckt, in dem sie hunderte andere Bewerberinnen erfolgreich übertrumpfte. Für ihre wunderbare schauspielerische Leistung wurde die Darstellerin sowohl als beste Nachwuchs-Schauspielerin beim Filmfest München 2005 für den Förderpreis Deutscher Film und für den Günter-Strack-Fernsehpreis 2007 nominiert. Inzwischen hat sie ihr schauspielerisches Können am renommierten Lee Strasberg Institut in New York weiterentwickelt.