Im Jugendschutzgesetz ist klar geregelt: unter 16 Jahren kein Bier und keinen Wein, unter 18 Jahren keinen hochprozentigen Alkohol in der Öffentlichkeit. Wie Eltern mit dem Thema umgehen, bleibt dagegen ihnen überlassen. Und nicht immer ist ihr Verhalten angemessen.

Sätze wie "Wenn du groß bist, magst du das" oder "Noch ist das nichts für dich" werden ohne Nachdenken bei Familienfeiern zum Nachwuchs gesagt. Diese verharmlosenden Worte können allerdings dazu führen, dass Kinder früh die Hemmschwelle gegenüber Alkohol verlieren.

Zudem sollten Eltern vorsichtig sein, was sie ihrem Nachwuchs vorleben. Wer selbstverständlich und regelmäßig zu Wein und Co. greift, zeigt: Das ist ganz normal. Dann wird es umso schwerer, Pubertierenden zu erklären, dass Alkohol nur in Maßen getrunken werden sollte und zur Sucht werden kann.

Deshalb raten Experten, dass Eltern möglichst frühzeitig das Thema kritisch ansprechen sollten. Kindern muss klar werden, dass Alkohol kein Lebensmittel wie jedes andere ist, sondern ein Genussmittel, das durchaus mit Vorsicht zu genießen ist.