16.11.2020 Schauspielerin

Maya Haddad

Von Sarah Schneidereit
Maya Haddad spielt im neuen "Inga Lindström"-Film die Hauptrolle.
Maya Haddad spielt im neuen "Inga Lindström"-Film die Hauptrolle.  Fotoquelle: ZDF/Arnim Thomaß

Maya Haddad spielt im neuen "Inga Lindström"-Film "Das gestohlene Herz" die lebenshungrige Kristie, die nach einer Herztransplantation endlich voll durchstarten will.

Frau Haddad, Ihre Filmfigur Kristie hat gerade eine Herztransplantation hinter sich. Wie schafft man es, sich solch eine Rolle hineinzuversetzen?

Als Schauspieler*in geht es nicht immer darum, die Situation der angenommenen Rolle eins zu eins abzubilden, die beschriebenen Gefühle genauso nachzuempfinden ... Man kann sich als Person mit eigenen Emotionen ja nicht einfach ausstellen. Außerdem wäre es anmaßend zu glauben, durch Recherchen nachempfinden und anschließend darstellen zu können, was Menschen in Kristis Situation durchlebt haben/durchleben. Natürlich dient die Auseinandersetzung mit der Thematik als "Futter" für die Rolle. Lieber aber suche ich mir "Synonyme", vergleichbare Situationen, die ich selbst erlebt habe, um an die gewünschten Emotionen heranzukommen. Bei Kristie ist es diese unbändige Lust ihr Leben richtig leben zu können, nachdem sie ihre Kindheit und die gesamte Jugend in Krankenhäusern verbracht hat. Sie weiß ganz genau, wie kostbar ihr Leben ist. Eine Mentalität, die ich sehr gut aus dem Libanon kenne. Wenn man sich in seiner Existenz schon einmal erheblich bedroht gefühlt hat, kann man entweder resignieren oder man genießt jeden Tag in vollen Zügen ohne Rücksicht auf Verluste!

Hatten Sie auch schon einmal das Gefühl, etwas verpasst zu haben und nachholen zu müssen?

Tatsächlich bin ich gesegnet mit einer großen Entschlossenheit, wenn es darum geht, zu wissen, was man will und was nicht. Alles in meinem Leben, zumindest "die großen Dinge" sind so, wie ich sie haben will. Einen einzigen Fehler habe ich gemacht. Ich hab mir während der Schulzeit und danach ziemlich starken Druck gemacht direkt anzuknüpfen ... Ich bereue, dass ich nie alleine im Ausland war. Das ist etwas, was sich mit Kind auch nicht so leicht aufholen lässt. Aber darüber habe ich damals nicht nachgedacht.

Welche Rolle würden Sie gerne einmal spielen?

Es gibt so viel, was ich gerne noch spielen würde. Aber die Zeit rast! Ich sehe so viele tolle Sachen in letzter Zeit und bin richtig stolz, was in Deutschland produziert wird! Meine absolute Traumrolle wäre die von Elison Brie in Glow gewesen. Ich liebe unterhaltsame Formate, hinter denen gleichzeitig wichtige Messages stecken. Ich glaube ich biete eine relativ große Range an Emotionen;) mir liegt sowohl die Komik als auch das große Drama... Extrem darf es gerne sein! Aber vor allem habe ich Lust zu spielen, mich auszuprobieren und dazuzulernen... Solange eine Rolle das hergibt, ist sie für mich interessant.

TV-TIPP

  • "Inga Lindström – Das gestohlene Herz"
  • Sonntag, 29. November
  • 20.15 Uhr
  • ZDF

Das könnte Sie auch interessieren