Anfang der 1920er-Jahre entstand in Weimar nicht nur erstmals eine Hochschule für Gestaltung, sondern auch eine bis heute in vielen Bereichen weltweit bedeutsame Kunstströmung. Ganz Deutschland feiert dieses Jahr den 100. Bauhaus-Geburtstag mit zahlreichen Veranstaltungen.

Deutschlands erste Demokratie stand noch auf wackeligen Beinen, als Weimar auch in künstlerischer Hinsicht radikal Neues hervor - brachte: Im April 1919 eröffnete das "Staatliche Bauhaus". Gründungsdirektor Walter Gropius (1883 – 1969) wollte damit unterschiedliche künstlerische Disziplinen unter einem Dach zusammenbringen und die Verbindung zwischen Kunst und Handwerk wiederherstellen. Dem Architekten ging es darum, an der Bauhaus-Hochschule junge Menschen aus aller Welt auszubilden, um den "Bau der Zukunft" zu erschaffen.

Das Leitmotiv wurde rasch mit Leben erfüllt. Künstler und Handwerker gaben gemeinsam Kurse in den Bereichen Metall- und Holzbearbeitung, Weberei, Keramik, Möbel, Typographie und Wandmalerei. Später kamen Lehrveranstaltungen in Bildhauerei und Architektur hinzu. Zu den Meistern und Kursleitern gehörten beispielsweise Josef Albers, Johannes Itten, Wassily Kandinsky, Paul Klee, László Moholy-Nagy, Georg Muche und Oskar Schlemmer. Sie zählen heute zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts.

Neu war die Aufteilung in Vorkurse und Werkstätten. Erstere dienten der übergeordneten thematischen Material-Einführung, während in den Werkstätten das Zusammenspiel von Form und Farbe umgesetzt wurde. Lehre und Praxis hingen im Bauhaus unmittelbar zusammen. Die Werkstätten konkretisierten die Ausbildung, aus der unter anderem massentaugliche Alltagsgegenstände entstanden, etwa Geschirr, Tapeten oder Teppiche. Die Objekte wurden direkt verkauft, die Einnahmen flossen zum Teil an die Studenten zurück. Frauen drangen vor allem in der frühen Bauhaus-Phase in für sie neue Schaffensbereiche vor und prägten mit ihrer Arbeit den neuen Stil. So wurden Marianne Brandts Lampen und Geschirr ähnlich wegweisend für modernes Design wie die funktionalen Kinderzimmereinrichtungen von Alma Buscher. Mit zunehmender Dauer sank der Frauenanteil, und ein Großteil von ihnen arbeitete wieder in der eher traditionellen Weberei.

Architektur neu gedacht

In den Räumen und Werkstätten des Bauhauses entstand die Neue Sachlichkeit als übergreifender Stil verschiedener Disziplinen, deren wichtigste die Architektur war. Prägende Stilmerkmale waren klare Linien aus Horizontalen und Vertikalen, schlichte, funktionale Formen, schnörkellose Strenge und wenig Farbe. Während das Bauhaus in Weimar ursprünglich von Henry van de Velde, einem belgischen Architekten und Designer, als Hochschule für bildende Kunst und Kunstgewerbeschule noch im Jugendstil errichtet worden war, gilt das von Gropius erbaute Bauhaus in Dessau mit seinen Beton-, Glas- und Stahlbestand - teilen als Inbegriff der Bauhaus-Architektur – und ist bis heute Vorbild zahlreicher Neubauten. Legendär ist auch die erste große Bauhaus-Ausstellung, die im Sommer 1923 Gäste aus ganz Europa anzog.

Nach drastischen Etatkürzungen zog das Bauhaus 1925 von Weimar nach Dessau um. Einflussreiche Kreise positionierten sich zunehmend gegen die unkonventionelle, international ausgerichtete Avantgardeschule. 1932 ließ die NSDAP das Dessauer Bauhaus schließen. In Berlin sollte es privat weitergeführt werden, 1933 lösten die Nationalsozialisten aber auch die dortige Einrichtung auf.

Kulturgut von Weltrang

Viele der Künstler wie Lyonel Feininger, Johannes Itten und auch Gropius selbst wanderten nach Großbritannien, Frankreich, in die Schweiz oder USA aus und verbreiteten die Bauhaus-Lehre dort weiter. Damit erlangte sie internationale Bekanntheit. Das Bauhaus in Dessau ist heute eine gemeinnützige Stiftung, gegründet im Februar 1994. Zwei Jahre später nahm die Unesco das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau in die Weltkulturerbe-Liste auf: als "zentrale Werke der modernen europäischen Kunst".

 

VERANSTALTUNGSTIPPS

Berlin

Ausstellung "Bauhaus und die Fotografie – Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst", bis 11. August, Dialog zwischen der Foto-Avantgarde um 1930 und der zeitgenössischen künstlerischen Fotografie, Museum für Fotografie, Staatliche Museen zu Berlin, Jebensstraße 2, 10623 Berlin, www.smb.museum

Dessau

Festival "Bühne Total", 11. bis 15. September, Künstler, Architekten und Designer präsentieren Installationen und Arbeiten zur experimentellen Versuchsanordnung, Bauhaus Museum, Mies-van-der-Rohe-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau, www.infobox-bauhausmuseum-dessau.de

Seitenroda

Sonderausstellung "Die neue Formenwelt – Design des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung Högermann", bis 31. Oktober, Porzellanwelten Leuchtenburg, Dorfstraße 100, 07768 Seitenroda, www.leuchtenburg.de/100-jahre-bauhaus.html

Weimar

Ausstellung "Das Bauhaus kommt aus Weimar", die Klassik Stiftung Weimar zeigt erstmals seine Sammlungsschätze aus der Zeit des frühen Bauhauses, Bauhaus Museum Weimar (am 6. April eröffnet), Stéphane-Hessel-Platz 1, 99423 Weimar, www.bauhausmuseumweimar.de

Hamburg

Ausstellung "Bauhaus in Hamburg – Künstler, Werke, Spuren", 10. Mai bis 30. Juni, Wirken ehemaliger Bauhäusler in Hamburg, Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23, 20095 Hamburg, www.akademie-der-kuenste.de

Hamburg

24 abendfüllende Filmprogramme: "Neues zum Film am Bauhaus – Filmprogramm", bis 30. August, zum Filmverständnis im Bauhaus, Metropolis (Kinemathek Hamburg), Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg, www.metropoliskino.de

Hannover

Ausstellung "Auf dem Weg zum Bauhaus – Architektur vor dem I. Weltkrieg in Niedersachsen", bis 23. Juni, Vorläufer, kulturelles Umfeld und Innovationskraft des Bauhauses, Wegbereiter der Architektur des frühen 20. Jahrhunderts und das Erwachen der Moderne, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege, Scharnhorststraße 1, 30175 Hannover

Oldenburg

Ausstellung "Zwischen Utopie und Anpassung – Das Bauhaus in Oldenburg", bis 4. August, die Arbeiten von vier Bauhaus-Schülern aus der Region im Dialog mit den Werken der Bauhaus-Meister, Augusteum, Elisabethstraße 1, 26135 Oldenburg, www.landesmuseum-ol.de

Essen

Ausstellung "Bühnenwelten", bis zum 8. September, Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen, www.museum-folkwang.de

Essen

Festival "Try again, fail again, fail better – Impuls Bauhaus", bis zum 9. Februar 2020, mehr als 40 Veranstaltungen zu Licht, Körper, Funktionalität und Raum von internationalen Künstlern gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden der Folkwang Universität, verschiedene Orte, auch in der Mischanlage der Kokerei Zollverein, Kokereiallee 71, 45141 Essen, www.zollverein.de

Krefeld

Forschungs-, Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt "map 2019 – Bauhaus Netzwerk Krefeld", bis 26. Oktober, unter anderem Dokumentarfilme, Vorträge und ein digitaler Architekturguide zur 40-jährigen Verbindung des Bauhauses zur Samt- und Seidenindustrie, im "Pavillon" von Thomas Schütte, Wilhelmshofallee/Kaiserstraße gegenüber 121, 47800 Krefeld, www.projektmik.com

Düsseldorf

Architektur-Führung "Von der Moderne in die Zukunft – Architektur-Ikonen in Düsseldorf", bis 8. März 2020, jeden Sonntag von 11 bis 13 Uhr, Neuer Stahlhof Düsseldorf, Bastionstraße 39, 40213 Düsseldorf

München

Ausstellung "Reflex Bauhaus. 40 objects – 5 conversations", bis 2. Februar 2020, Verbindung 40 historischer Objekte der Neuen Sammlung mit fünf zeitgenössischen Rezeptionen, Die Neue Sammlung – The Design Museum, Barer Str. 40, 80333 München, www.dnstdm.de

Nürnberg

"BAU(SPIEL)HAUS", bis 16. Juni, spannt einen Bogen von den experimentellen Techniken des Bauhaus zu zeitgenössischen Design-Workshops, Neues Museum - Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg, Luitpoldstraße 5, Eingang Klarissenplatz, 90402 Nürnberg, www.nmn.de

Selb

"Radikal zeitgemäß. Rosenthal X Walter Gropius", bis 28. September, visionäre Denkansätze von Walter Gropius und sein Wirken für Rosenthal, samstags von 10 bis 16 Uhr in der von Gropius entworfenen Porzellanfabrik, Rosenthal am Rothbühl, Geheimrat-Rosenthal-Straße 71, 95100 Selb, www.rosenthal.de

Stuttgart

Ausstellung "Unser Bauhaus, später: Ausstellungsreihe 100 Jahre Bauhaus", bis 6. Oktober, Untersuchung der Ideen des Bauhauses auf die Option für neue, produktive, provokative oder spekulative Umsetzungen, Architekturgalerie am Weißenhof e. V., Am Weißenhof 30, 70191 Stuttgart, www.weissenhofgalerie.de

Mehr Details zu deutschlandweiten Veranstaltungen finden Sie unter www.bauhaus100.de. Unter www.grandtourdermoderne.de gibt es Tipps zu wichtigen Bauhaus-Stätten sowie eine Liste von Bauhaus-Gebäuden in Deutschland.